Resurrecting the Papua New Guinea Defence Force

by Paul Pryce. He is a Junior Research Fellow at the Atlantic Council of Canada. With degrees in political science from universities on both sides of the pond, he has previously worked in conflict resolution as a Research Fellow with the OSCE Parliamentary Assembly and as an infantryman in the Canadian Forces. His current research interests include African security issues and NATO-Russia relations.

2000px-Papua_New_Guinea_Defence_Force_emblem.svgThe Independent State of Papua New Guinea is blessed with an expansive Exclusive Economic Zone (EEZ), encompassing almost 2.5 million square kilometres across South Pacific waterways like the Bismarck Sea, Solomon Sea, and Gulf of Papua. Aside from the eastern half of New Guinea, the country is comprised of many islands from the Melanesian chain, arching away from Australia. Given this geographic situation, one might expect robust maritime capabilities from the Papua New Guinea Defence Force (PNGDF). However, that has not proven to be the case so far and Papua New Guinea remains largely dependent on the Royal Australian Navy and Australian Customs for assistance in policing its own waters.

As of this writing, the PNGDF maritime component is comprised of seven vessels: four Pacific-class patrol boats and three Balikpapan-class landing craft. The patrol boats were built by Tenix Defence, which was later acquired by BAE Systems Australia, in 1987-1989 and each has a displacement of approximately 162 tonnes. 22 vessels were built in total and donated by Australia to 12 Pacific island nations as a goodwill gesture. Meanwhile, the Balikpapan-class landing craft were built in 1973 by Walkers Limited of Australia and donated to Papua New Guinea upon its declaration of independence from Australia in 1975. These vessels are reportedly in a poor state of repair and the PGNDF is barely able to support one vessel at sea at a given time.

Papua New Guinea is seeking a 2,000 tonne multipurpose vessel to take up the task of regularly patrolling the country’s waterways. The Karel Doorman-class frigate, which is produced by Damen Schelde Naval Shipbuilding, could be one candidate. With a displacement of 2,800 tonnes, eight of these frigates have been produced thus far and are in service with the Dutch, Belgians, Portuguese, and Chileans. Capable of operating in deeper waters than the Pacific-class patrol boats, such a frigate would entrench Papua New Guinea’s independence. But it would also place considerable strain on the PNGDF’s resources. While the Karel Doorman-class requires a crew of approximately 150, the PGNDF naval component has little more than 200 sailors at its disposal. It is estimated that a new vessel of this class would cost $400 million, while total government revenue in Papua New Guinea averages $12 billion each year. Even a decommissioned frigate from a maritime power elsewhere in the world would require a significant investment from the Papua New Guinean authorities.

The Royal Australian Navy's Balikpapan class Landing Craft Heavy (LCH) HMAS Betano delivers soldiers from 1 Royal Australian Regiment to the beach during amphibious Exercise SEA LION 2012. The vessel was decommissioned at Darwin on 12 December 2012. The Philippine Navy will acquire it with two more LCHs from Australia.

The Royal Australian Navy’s Balikpapan class Landing Craft Heavy (LCH) HMAS Betano (L 133) delivers soldiers from the Royal Australian Regiment to the beach during amphibious Exercise SEA LION 2012. The vessel was decommissioned at Darwin on 12 December 2012. The Philippine Navy will acquire it with two more LCHs from Australia.

Yet there seems to be no sign that government bodies intend to make the necessary sacrifices. In December 2014, the country took possession of its third Balikpapan-class landing craft, a vessel which had served for almost 40 years in the Royal Australian Navy prior to its transfer and which will most assuredly become a drain on the PNGDF’s limited resources. Although Australia’s eagerness to part with outdated vessels is understandable, it is hardly in their strategic interest to preserve the status quo as far as Papua New Guinea’s maritime capabilities are concerned. Gangs operating in Port Moresby, the capital of Papua New Guinea and located roughly 500 kilometres from the Queensland coast, have become increasingly sophisticated in recent years. In the absence of a consistent naval presence, Papua New Guinea could quickly become a transit hub for cocaine and heroin destined for Australia.

There certainly is precedent for Pacific island nations becoming origin or transit countries for illicit narcotics bound for Australia, In August 2013, 750 kilograms of cocaine was confiscated on a yacht attempting to smuggle the shipment from Vanuatu into Australia. Vanuatu is also reportedly the source of considerable quantities of heroin and marijuana currently sold in the streets of many major Australian cities. Island nations located further afield, like Palau or Kiribati, have become links in the logistics chain for cocaine traveling from Latin America to Asian markets. The military forces of those countries also have weak maritime capabilities and do not see quite as frequent joint patrols with the Royal Australian Navy as Papua New Guinea does. Nonetheless, there is significant potential for organized crime to shift their operations closer to the Queensland coast from Vanuatu to Papua New Guinea unless PNGDF maritime capabilities are rapidly improved.

Capacity-building should be the priority in the future. Rather than the extravagant purchase of a state-of-the-art frigate or the acquisition of outdated landing craft, Papua New Guinea authorities should be encouraged by regional partners to find a happy medium. A revival of production for the Protector-class off-shore patrol vessels (OPVs) operated by the Royal New Zealand Navy would be ideal. With a displacement of 1,900 tonnes, these OPVs or a similar class of vessels would be an affordable means of patrolling Papua New Guinea’s expansive EEZ and deter organized crime. The Protector-class also requires a crew of only 35-50 personnel to operate. In the meantime, partners from Australia and New Zealand could train PNGDF personnel on similar vessels with a view to making the force self-sufficient.

With Malcolm Turnbull newly the Prime Minister of Australia, it remains to be seen whether defence cooperation with Papua Guinea will change to this new course. Discouraging freeloading behaviours and reinforcing Papua New Guinean independence must be the priority no matter who might happen to reside at the Lodge.

Posted in Australia, English, International, Paul Pryce, Sea Powers, Security Policy | Tagged , , , , , , , | Leave a comment

A successful DDR is the key to Mali’s long-term peace

DDR is the acronym for Disarmament, Demobilisation and Reintegration, which is an important process to achieve a non-violent state — or even peace in the long term — between groups in conflict. According to the UN, the demobilisation of armed groups is “the single most important factor determining the success of peace operations”, even there is no empirical evidence to back this hypothesis. (“A More Secure World: Our Shared Responsibility“, Report of the High-level Panel on Threats, Challenges and Change, United Nations, December 2, 2004, paragraph 227; Lars Waldorf, “Getting the Gunpowder Out of Their Heads: The Limits of Rights-Based DDR“, Human Rights Quarterly 35, No. 3, August 2013, p. 704). When we discussed the conflict management in the Central African Republic in November 2004, a situational adapted DDR(R) process (the last R is standing for Repatriation) was one of the proposed instruments for a desperately needed new approach. We then went further and analysed in October this year, why DDR wasn’t successful in the Central African Republic, but in Sierra Leone. We found that a sincere will of peace, the influence of push and pull factors with rewards, persuasion and coercion, a coordinated implementation with other conflict resolution tools, and minimizing structural and cultural violence are necessary key factors for the implementation of successful DDR programs.

In the following article by Kamissa Camara and first published by The Broker, she reviews the DDR process in Mali.


In May 2015, the government of Mali signed a peace agreement — also called Algiers Accords — with rebel movements from the country’s northern half. The long awaited agreement ceremony was held three years after the start of the 2012 Tuareg rebellion. It also marked the three-year anniversary of the military coup, which toppled democratically elected president Amadou Toumani Touré. Most importantly, the Algiers Accords officially settled the fourth Tuareg rebellion Mali has known since its independence from France in 1960. Symbolically, the Accords reaffirmed the high returns of internationally backed domestic efforts, laying the groundwork for improved development, security and peace in the challenged Sahel region.

An important aspect of the Algiers Accords is the “Cantonment, Integration” as well as DDR of rebel groups as described in chapter 8 of the 30-page document. This process is a crucial component to any post-conflict context. It consists of controlling the disposal of arms from informal armed groups and militias, controlling their discharge from these groups and finally, providing ex-combatants sustainable employment, income and civilian or military status, thus ensuring the viability of this process.

In the context of Mali, the DDR process will be conducted under the principles of “inclusivity and representation” of the Malian people within the armed and security forces. This will be especially important because of the strong ethnic and cultural differences which exist between northern Mali, where rebel groups originated and the south of the country. In addition, the DDR process will not undermine the “unity of Mali’s armed and security forces, which are exclusively accountable to the central state”.

Touareg rebels in 2012 (Photo: Maghrebarebia).

Touareg rebels in 2012 (Photo: Maghrebarebia).

This will not be Mali’s first DDR attempt. After the Tuareg rebellions of 1964, 1995 and 2009 respectively, Mali has tried and failed each time. Mergers between rebel groups and the Malian army have done little to erase the repeated desertions and insurrections, causing serious discontentment within the ranks of Malian nationalist soldiers. Likewise, the reintegration of former combatants within the civil service has had limited ripple effects.

Following the 2014-2015 Algiers peace negotiations, Mali will renew its attempt at integrating and in some cases re-integrate about 3,000 rebel fighters, most of which who fought in the 2012 rebellion. The figure also includes about 500 Tuaregs who deserted the Malian army between 2011 and 2012. Deemed a superficial fix that could not resolve the underlying ethnic, tribal and clan rivalries and differences that have often turned comrades into enemies, Mali’s DDR process as described in the 2015 Algiers Accords, offers hopes for some success in the quest for long-term stability. Rightly so, in contrast to previous similar accords, this DDR process will be conducted in close partnership with all parties signatory to the Algiers Accords. Each will have specific roles and responsibilities necessary to the success of this sensitive endeavor. This indigenous effort will be vastly supported by international actors who will provide technical benchmarks and guarantee the fairness of the DDR process.

According to the Algiers peace agreement, the UN Mission to Mali (MINUSMA) will be a major player in Mali’s DDR process. It will provide technical assistance to Mali’s government in order to follow “norms and established professional best practices” in the DDR processes. According to the Algiers Accords, all parties have agreed to the creation of a DDR national commission, which will include representatives of Mali’s central government as well as representatives from the groups signatory to the agreement. As the agreement was being signed, the commission had not been put in place or its members appointed. One of its main missions however will be to select the ex-combatants who can benefit from the integration program.

The reintegration and DDR processes shall be conducted at the same pace as the cantonment of combatants, ensuring the success of the February 2015 cease-fire and preventing the parties from taking up arms again. Also, the DDR process will only apply to ex-combatants who are cantoned and who have never benefited from Mali’s earlier integration programs. It is however unclear what Mali will do with recidivist army deserters who have repeatedly left the Malian army to join the ranks of rebels with whom they shared cultural and ethnic backgrounds.

MINUSMA peacekeepers on patrol in Mali (Photo: MINUSMA / Marco Dormino).

MINUSMA peacekeepers on patrol in Mali (Photo: MINUSMA / Marco Dormino).

Although the agreement does not include any timeline for Mali’s DDR process, the DDR methodology as described in the Accords follows a thorough logic and high level of inclusivity that should ensure slow but progressive stability over time.

It is certainly true that the multi-layered dimensions of Mali’s lingering political and security crises have considerably jeopardized the likelihood of a successful implementation of the recent Algiers Accords. Yet, while a successful DDR process should ensure the state’s monopoly of force, guaranteeing the long-term stability of northern Mali, it should also recognize and take into account that organized crime and illicit trafficking are active in Mali and the Sahel and could potentially affect the disarmament and demobilization of ex-combatants whose income have exclusively depended on such for decades.

As inclusive as Mali’s national commission plans to be, its work is not perfectly cut out as of yet. Ultimately and given the porous borders between Mali, Niger, Algeria and Mauritania, disarmament, demobilization and reintegration efforts in Mali should be conducted in close coordination with those of its neighbors. And even though a peace agreement has been signed, the outcome of the DDR process will heavily depend on how well the different parties represented within the commission balance their respective interests while maintaining the spirit of the Algiers Accords.

Posted in English, Mali, Peacekeeping, Security Policy | Tagged , , , , , | Leave a comment

Amman the Arbiter: Why Jordan is the perfect state to bridge a compromise in Syria

by Paul Iddon.

Shortly after Russia’s military deployment to Syria, the Jordanians agreed to Russian offers to establish a “special working mechanism” in Amman for military coordination in Syria — a country in which both have interests, some of which diverge.

For starters, Jordan has for years backed a network of Free Syrian Army (FSA) groups in southern Syria, many of which have been trained by the CIA. That group has been leading the Southern Front campaign aimed at capturing and holding onto Syrian territory from the regime and fending off attacks by the likes of Islamic State (ISIS). But all of the Southern FSA’s major battles and engagements to date have been against the Syrian regime and its paramilitary allies.

Free Syrian Army fighters in Aleppo, circa October 2012 (Photo by Voice of America).

Free Syrian Army fighters in Aleppo, circa October 2012 (Photo by Voice of America).

Last summer, the Financial Times reported that Amman might have plans to bolster these forces by establishing a buffer zone in Syrian territory which could even include the Syrian city of Deraa — the first city to revolt against the Bashar al-Assad regime back in March 2011. While the establishment of such a zone was proposed as being motivated by humanitarian concerns — like its similar, long proposed, Turkish counterpart up north — it was clear that direct Jordanian military intervention in that area would give additional cover and protection to the Southern Front, whose forces constitute a de-facto bulwark that gives Jordan additional protection from the turmoil which has engulfed its northern neighbor.

Now Russia and Jordan are quietly working together. This “coordination” comes after the Kremlin claimed it was ready to work with the FSA if the rebels focused their efforts on fighting ISIS instead of Assad. Amman could possibly be open to accepting a similar deal which would enable its Southern Front allies to remain in control of Syrian territory — Amman certainly doesn’t want to see them targeted by Russian jets — provided they defend it against ISIS and other similar Islamist groups. The FSA has rejected the mere notion of such coordination, saying they do not trust Moscow given its long support of Assad.

This isn’t the first time eyebrows have been raised over Jordan’s relations with the Kremlin. Russia is even building Jordan a nuclear power plant as part of a $10 billion deal. In April 2014, Russian President Vladimir Putin visited Amman and had a very cordial discussion with Jordan’s King Abdullah. Their diverging interests in Syria were discussed at length throughout that meeting. Mere days later, Royal Jordanian Air Force jets destroyed a convoy of Syrian rebels along the Syrian-Jordanian frontier. This led to some speculation that Jordan was reversing its support for those anti-Assad rebels at the behest of Moscow.

Since then, there have been increasing fears in Jordan that these forces have been or are being infiltrated by Islamists. In April, Islamist fighters belonging to the Jabhat al-Nusra jihadi group capitalized on the Southern Front’s capture of the highly important Nassib Syria-Jordan border-crossing by kidnapping an estimated 35 civilians.

Russian premier Vladimir Putin and Jordanian King Abdullah back in 2012.

Russian premier Vladimir Putin and Jordanian King Abdullah back in 2012.

Indeed, since that time Jordan’s main preoccupation with Syria has notably shifted from sponsoring and hosting opponents of Assad’s rule to focusing on security against Islamist threats. Something which, like many other powers, has seen it forgo its desires for regime change in Damascus, potentially indefinitely.

It’s worth remembering that when ISIS burned alive the captured Jordanian pilot Muath Safi Yousef al-Kasasbeh — whose F-16 had malfunctioned and crashed during a bombing run as part of the wider U.S.-led anti-ISIS coalition – Damascus urged Amman to cooperate with it against ISIS and other such Islamist groups. Amman hasn’t to date. However, it has since become much more preoccupied with seeing these ISIS forces combated. The Russian offer of supporting the FSA might be seen in Amman as a way out of sponsoring regime change efforts through the Southern Front.

An ideal solution for Amman would be brokering a deal which would allow the FSA to retain the territory it holds in southern Syria provided the rebels focus their efforts and resources on keeping the Islamists out of those areas. Russia knows that Assad is unlikely to be able to re-consolidate his hold over all the country, whose Sunni-majority population see him as an enemy.

Damascus, Moscow and Tehran doubtlessly know that and while Washington still repudiates Assad and refuses to work with him its primary focus in Syria is destroying ISIS. When Washington sent 54 Syrian fighters it had trained into Northern Syria over the summer to fight ISIS and al-Nusra Islamists, the United States told them they were not authorized to take on forces under Assad’s command. Similarly, the small detachment of 50 special forces America is deploying to Northern Syria are being sent solely to help forces fighting ISIS in the country’s northeast.

Fears about the safety of Syria’s Druze minority, who are huddled in their sanctuary community on Mount Druze in southern Syria, is of concern to some in the region who fear Islamist’s could overrun and attempt a genocide — like ISIS’ attempted genocide of the Yezidi’s in Northern Iraq. Israel’s own Druze minority has called on the army to intervene to protect their Syrian kinsmen. While Israel hasn’t done so, it has called on contacts it has within the FSA and other fighters it has provided treatment to in army field hospitals in the Golan Heights to ensure they are doing their utmost to stop any Islamist infiltration of Mount Druze. Additionally, Israel has passed on some of its older Cobra helicopter gunships to Jordan free of charge to help that kingdom beef up its own Cobra fleet. Such aircraft may prove adequate to mounting a defense of that mountain stronghold.

Participants in the Syria peace talks at the Hotel Imperial in Vienna (Photo: US State Department).

Participants in the Syria peace talks at the Hotel Imperial in Vienna (Photo: US State Department).

It wouldn’t be surprising to see Amman gradually give up on regime change efforts, while continuing to support the FSA provided the rebels counter the Islamists in their midst. Moscow would likely welcome such a compromise. Even though Russia intervened directly in Syria to help Assad, it isn’t as committed to his longevity as Iran. And the Kremlin’s view of Amman as a useful arbiter for the conflict was reinforced by a recent statement from Russian Foreign Minister Sergei Lavrov after the recent talks on the Syrian crisis in Vienna. He said that “Jordan will be in charge” of an effort to “compile a common list of terrorist groups in Syria,” according to Reuters.

This is just the latest indicator that Amman’s role as an arbiter is growing, just as solution to ending the war is needed most.

• • •

Regarding the fight against terrorism, and pursuant to clause 6 of the Vienna Communique, the ISSG reiterated that Da’esh, Nusra, and other terrorist groups, as designated by the UN Security Council, and further, as agreed by the participants and endorsed by the UN Security Council, must be defeated. The Hashemite Kingdom of Jordan agreed to help develop among intelligence and military community representatives a common understanding of groups and individuals for possible determination as terrorists, with a target of completion by the beginning of the political process under UN auspices. — Statement of the International Syria Support Group, 14.11.2015.


Posted in English, Jordan, Paul Iddon, Security Policy, Syria | Tagged , , , , , , , , , , , , , | Leave a comment

Rezension: Das war die Teilung

Von Danny Chahbouni. Danny hat Geschichte und Politikwissenschaft an der Philipps-Universität Marburg. studiert.

cover_teilungWährend Deutschland am 03. Oktober 2015 den 25 Jahrestag seiner Wiedervereinigung feierte, erleben Grenzen in Europa gegenwärtig eine Art Renaissance. Jeder Verweis auf das überwundene Grenzregime der SED wäre dabei nicht zuletzt den unzähligen Opfern gegenüber respektlos, sondern würde auch schlicht die Dimensionen verkennen, welcher der “Antifaschischtische Schutzwall” bis 1989 in Berlin und quer durch Deutschland angenommen hatte. Dennoch: Auch ein Vierteljahrhundert später bleibt der Gedanke an eine Aufweichung des Schengen-Raums vor allem für die Deutschen mit einem faden Beigeschmack behaftet.

Mit der Literatur über die Teilung überdies lassen sich problemlos viele Regalmeter füllen. In ihrem neuen Werk “Das war die Teilung – Grenzgeschichte und Grenzgeschichten aus der Rhön von 1945 bis 1990”, das kürzlich als Band III der Schriftenreihe Point Alpha erschienen ist, wagen die beiden Autoren Klaus Hartwig Stoll und Diana Unkart sich den Themen “Kalter Krieg” und “Deutsche Teilung” einmal aus einer anderen Perspektive zu nähern. Statt den Blick auf die eingemauerte Halbstadt West-Berlin zu richten, fokussieren beide Autoren die fast 1’400 Kilometer lange Innerdeutsche Grenze.

Mit ihrem regionalhistorischen Ansatz betrachtet das Autorenduo dabei vor allem den Grenzabschnitt, der einst die Bundesländer Hessen, Thüringen und Bayern entlang des heutigen Biossphären-Reservats Rhön trennte. Herausgekommen ist eine Sammlung bis heute beklemmender Einzelschicksale und brisanter Zwischenfälle, die den wenigsten Menschen jenseits der Region, bekannt sein dürften. Wie bereits der im letzten Jahr erschienene Band II (Schlachtfeld Fulda Gap) der Schriftenreihe zeigte, kann die Region aufgrund ihrer geostrategischen Lage durchaus als einen Brennpunkt des Kalten Krieges betrachtet werden.

Bei der Lektüre der fast 270 Seiten des Werkes werden dann auch zwei Dinge besonders schnell deutlich: Erstens war die Innerdeutsche Grenze nicht von Beginn an das unüberwindbare Bollwerk, das die Menschen am 09. November 1989 zu Fall brachten. Seit dem Kriegsende und der Einteilung des Reichsgebiets in Besatzungszonen übernahmen vielmehr zunächst die Besatzungsmächte die Aufgabe den Interzonenverkehr zu kontrollieren, um Schmuggel zu unterbinden und etwaige Kriegsverbrecher aufzuspüren. Erst mit dem Auseinanderdriften der drei Westmächte und der Sowjetunion, welches sich spätestens 1947 eindeutig abzeichnete, wurde auch der Weg über die noch grünen Zonengrenzen zunehmend schwieriger und lebensgefährlicher. Nachdem die Zonengrenzen zunächst nur durch Patrouillen gesichert wurden, begann die Deutsche Demokratische Republik (DDR) im Mai 1952 durch eine Polizeiverordnung das zu installieren, was später als Grenzregime in die Geschichte einging. Von der Grenze aus landeinwärts wurde ein fünf Kilometer breites Sperrgebiet ausgewiesen. Unmittelbar an der Grenze entstand ein 10 Meter breiter Kontrollstreifen, sowie ein 500 Meter breiter Schutzstreifen. Der ursprünglich installierte Stacheldrahtzaun wurde nach wenigen Jahren bereits durch einen doppelreihigen Zaun und einen Minengürtel ersetzt. Die frühen Jahre der Teilung sind es auch, welche die ersten 50 Seiten des Werkes füllen. Dabei verknüpfen Unkart und Stoll gekonnt die regionale Entwicklung mit der großen Bühne der Weltpolitik.

Mit einigen wenigen Änderungen könnte diese Zeitungsmeldung auch heute noch veröffentlicht werden (Quelle: Point Alpha Stiftung / Sagan).

Mit einigen wenigen Änderungen könnte diese Zeitungsmeldung auch heute noch veröffentlicht werden (Quelle: Point Alpha Stiftung / Sagan).

Trotz der Einmauerung West-Berlins am 13. August 1961, der später folgenden Detente und der neuen Ostpolitik Willy Brandts, ging die Befestigung der Staatsgrenze für die DDR unvermindert weiter. Nachdem sich die bereits sehr martialischen Sperranlagen als nicht sicher genug erwiesen hatten und es immer wieder zu ungewollten Minendetonationen gekommen war, wurde ab den 1970er Jahren mit dem Bau eines Streckmetallzaunes mit installierten Splitterminen (SM-70), einer KFZ-Sperre, sowie eines Signalzauns entlang des 500m-Streifens begonnen. Die ohnehin fast unüberwindbaren Bollwerke wurden zu jeder Zeit durch die mittlerweile in den Verantwortungsbereich des Ministeriums für nationale Verteidigung übergangenen Grenztruppen der DDR bewacht. In mobilen Streifen, sowie von Beobachtungstürmen und aus Erdbunkern heraus wurde “Frontdienst im Frieden” geleistet, was auch den bis heute kontroversen “Schießbefehl” beinhaltete. Trotz dieser mit deutscher Gründlichkeit und preußischem Drill gesicherten Grenze ist es Menschen immer wieder gelungen in den Westen zu gelangen. Viele kamen dabei zu Tode oder wurden schwer verletzt.

Auch eine gelungene Flucht in die Bundesrepublik Deutschland, war jedoch kein Garant dafür, dem SED-Regime endgültig entwischt zu sein, wie Unkart und Stoll anhand der Geschichte des 16-Jährigen Detlef Ritz zeigen. Ritz, der 1962 aus der DDR geflohen war, heuerte in der Bundesrepublik als Handelsmatrose an. Als sein Schiff auf dem Weg nach Dänemark eine Havarie erlitt und in den Hafen von Rostock geschleppt werden musste, begann für ihn ein achtmonatiges Bangen und Hoffe im Stasi-Gefängnis und nur die bundesdeutsche Wehrdiensterfassung führte dazu, dass die Bundesregierung den jungen Mann wieder frei bekam.

Unkart und Stoll erzählen viele derartige Geschichten von jungen Menschen, die in der DDR keine Perspektive mehr für ihre Zukunft sahen. Besonders bewegend ist dabei auch das Schicksal derjenigen, die eigentlich keine Fluchtabsichten hegten, die aber als politisch missliebige Personen in verschiedenen Wellen aus dem 5km-Sperrgebiet entlang der Grenze zwangsausgesiedelt worden oder deren — oftmals hunderte Jahre alte — Höfe geschleift wurden.

Die Innerdeutsche Grenze in den frühen 1960er Jahren (Quelle: Point Alpha Stiftung).

Die Innerdeutsche Grenze in den frühen 1960er Jahren (Quelle: Point Alpha Stiftung).

Das zweite Charakteristikum der Teilung muss klar in der zunehmenden Militarisierung der Demarkationslinie gesehen werden. Auf westlicher Seite oblag die Grenzsicherung zunächst den amerikanischen Constabulary Forces (einer Art Besatzungspolizei), dem Zoll sowie in Hessen und Bayern der Grenzpolizei. Seit 1951 kam der militärisch organisierte Bundesgrenzschutz (BGS) hinzu, der jedoch seit 1956 für den Aufbau der Bundeswehr herangezogen und seit den frühen 1970er Jahren zunehmend zu einer Bundespolizei “abgerüstet” wurde. Die amerikanischen Constabulary Forces wurden seit 1952 zu Panzeraufklärungsregimentern umgegliedert (Armored Cavalry Regiments; ACR). Diese hoch mobilen und schlagkräftigen ACRs blieben bis 1990 als Aufklärungs- und Verzögerungskräfte der beiden in Hessen und Bayern stationierten US-Corps für die militärische Grenzüberwachung in diesem Raum verantwortlich und kooperierten dabei eng mit dem bundesdeutschen BGS.

Während dieser Kräfteaufwuchs defensiv auf die Verteidigung des NATO-Bündnisgebiets ausgerichtet war und “Grenztouristen” sich auf westlicher Seite ungehindert bewegen konnten, nahm die Militarisierung auf östlicher Seite eine andere Stoßrichtung. Sowohl von der Staffelung der Grenzabsperrungen her, als auch vom Sprachgebrauch innerhalb der Verbände stand der Feind für die östlichen Grenztruppen im eigenen Land. Die Deutsche Grenzpolizei der DDR wuchs dementsprechend schnell von einer nur leicht bewaffneten und kaum einheitlich uniformierten Grenzpolizei zu einer mit schweren Infanteriewaffen ausgestatteten Teilstreitkraft der Nationalen Volksarmee (NVA) auf.

Pioniere der DDR-Grenztruppen müssen die Bodenminen räumen. Am Streckmetallzaun im Vordergrund wurden später Splitterminen vom Typ SM-70 befestigt (Quelle: Point Alpha Stiftung / Schätzlein).

Pioniere der DDR-Grenztruppen müssen die Bodenminen räumen. Am Streckmetallzaun im Vordergrund wurden später Splitterminen vom Typ SM-70 befestigt (Quelle: Point Alpha Stiftung / Schätzlein).

Das Buch bietet keine reine “Militärgeschichte der Teilung”, sondern ist eher eine umfassende Geschichte, präsentiert anhand vieler Einzelschicksale und Zwischenfälle. Denn trotz der unterschiedlichen Stoßrichtungen kam es dabei immer wieder zu gefährlichen Scharmützeln zwischen Grenzern aus Ost und West, von denen Unkart und Stoll einige besonders schwere und bis heute teilweise ungeklärte Fälle darlegen. Am 14. August 1962 beispielsweise ereignete sich ein Feuergefecht zwischen Grenzstreifen des BGS und ostdeutschen Grenzsoldaten infolgedessen der Hauptmann Rudi Arnstadt tödlich am Kopf getroffen wurde. Während der ostdeutsche Offizier von der DDR-Propaganda als Held und Opfer faschistischer Aggression verklärt wurde, musste der BGS-Beamte Hans Plüschke, der den tödlichen Schuss abgefeuert hatte, fortan unter Legende leben. Erst nach dem Fall der Mauer, 1997, bekannte sich Plüschke, der mittlerweile ein Taxi-Unternehmen im osthessischen Hünfeld führte, zu dem Vorfall. Am 15. Mai 1998 wurde Plüschke ermordet neben seinem Taxi aufgefunden mit exakt der gleichen Schussverletzung, die auch Arnstadt erlitten hatte. Der Mordfall wird bis heute durch die Staatsanwaltschaft Fulda untersucht und auch die Hintergründe zum Feuergefecht 1962 sind bis heute nicht restlos aufgeklärt.

Unkart und Stoll schaffen es auf packende Art und Weise die große Weltpolitik mit den Schicksalen der Menschen entlang der Innerdeutschen Grenze zwischen Hessen und Thüringen zu verknüpfen. Für 19,95 Euro bekommt man ein 340 Seiten starkes, flüssig erzähltes Buch, das zusätzlich mit unzähligen Bildern und originalen Quellenausschnitten gespickt ist. Wer sich für die Geschichte des geteilten Deutschlands interessiert und nicht dezidiert ein wissenschaftliches Fachbuch sucht, dem sei dieses Werk wärmstens empfohlen. Zu beziehen ist es u. a. direkt über den Museumsshop der Gedenkstätte Point Alpha.

Posted in Danny Chahbouni, History | Tagged , , , , | Leave a comment

Die Taktische Medizin – Der notwendige Sanitätsdienst in der modernen Armee

von Major, Dr. med., Arzt Stab Kommando Spezialkräfte, Omar Abdel Aziz, Vorstandsmitglied Schweizerische Vereinigung für Taktische Medizin. Dieser Artikel wurde zuvor auf dem Blog der Blog OG Panzer veröffentlicht — ich danke dem Autor und der OG Panzer für die Erlaubnis einer Zweitveröffentlichung.

Die Taktische Medizin ist der Überbegriff für die Notfallmedizin in taktischen Lagen mit erhöhter Bedrohung. Mit anderen Worten ausgedrückt: “Good medicine in bad places.” Die Erfahrungen der letzten militärischen Konflikte zeigen, dass Fortschritte in Ausrüstung, Taktik und Ausbildung das Überleben des Soldaten erhöht haben. Ein wichtiger Faktor ist die immer bessere und raschere medizinische Versorgung an der Front zusammen mit einer raschen Evakuation in die nächsthöhere Behandlungsstelle. Dieser Artikel erklärt die Taktische Medizin, ihre Entstehung, ihren Inhalt und ihre Bedeutung in einer modernen Armee.

Eine Gruppe US Marines kümmern sich vor Baghdad um einen im Einsatz verwundeten Soldaten im April 2003.

Eine Gruppe US Marines kümmern sich vor Baghdad um einen im Einsatz verwundeten Soldaten im April 2003.

Geschichte der Taktischen Medizin
Die Taktische Medizin ist eine Form der Notfallmedizin, die ursprünglich für Angehörige von militärischen Streitkräften entwickelt wurde. Dass der Sanitätsdienst essentiell ist, hängt einerseits mit der Verpflichtung zur Ersten Hilfe gegenüber dem Kameraden und Drittpersonen, andererseits mit dem Erhalt der Kampfkraft zusammen. Der Sanitätsdienst hat in den letzten Jahrzehnten einen immer höheren Stellenwert gewonnen. Deutlich wird dies anhand folgender Zahlen der US Streitkräfte. Unter allen Gefallenen und Verletzten, die mehr als 72h ausgefallen waren, wurden die Anteile derer berechnet, die bis zum Erreichen der ersten ärztlichen Versorgung gefallen waren. Dieser Anteil lag im Zweiten Weltkrieg bei 20.2%, im Vietnamkrieg 20%, in Afghanistan 18.7% und in Irak 13.5% (Neitzel Christian, Ladehof Karsten, “Taktische Medizin“, Springer Verlag, 2011, Kapitel 1, Seite 8, Tab 1.1).

Wie konnte dieser Fortschritt erreicht werden? Ein Grund ist die rasche Evakuation: bereits im Vietnamkrieg wurden die verwundeten Soldaten rasch durch Hubschrauber evakuiert. Dies wurde in den letzten Jahren immer stärker ausgebaut, genauso wurden die Behandlungseinrichtungen zahlreicher, so dass die Soldaten rascher zu einer umfangreichen medizinischen Versorgung kommen.

Einer der wichtigsten Eckpfeiler des Sanitätsdienstes war und bleibt auch heute noch die Selbst- und Kameradenhilfe. Jeder Soldat muss in der Lage sein, Erste Hilfe unter Gefechtsbedingungen leisten zu können. In allen modernen Streitkräften ist die Sanitätsausbildung daher Teil der Grundausbildung. Auch die US Streitkräfte bildeten seit vielen Jahren den Sanitätsdienst aus, bis es anfangs der 90er Jahre zu einem Umdenken kam. Aus ihren damaligen Erfahrungen erkannten die US Streitkräfte, dass sich die bisherige klassische Selbst- und Kameradenhilfe nicht optimal für das Gefechtsfeld eignete (wie zum Beispiel beim Einsatz Mogadischu 1993). Die Gründe hierfür:

  • der Faktor Bedrohung durch den Gegner wurde in die Erste Hilfe nicht genug miteinbezogen. Das Bekämpfen der gegnerischen Bedrohung ist unter Umständen die Grundvoraussetzung, um überhaupt eine medizinische Versorgung des Verwundeten zu beginnen. Im Sinne des Selbstschutzes hat die Bekämpfung des Gegners oberste Priorität vor jeglichen Erste Hilfe Massnahmen. Dazu kommt, dass die Behandlungstechniken und –abläufe auch unter Gefechtsbedingungen (also im laufenden Gefecht) angewendet werden müssen. Gefechtstaktik und Erste Hilfe müssen miteinander verbunden werden.
  • die letzten Konflikte zeigten besonders, dass unter den vermeidbaren Todesursachen im Bodengefecht besonders drei Ursachen häufig vorkamen: das Verbluten an schweren Arm- und Beinverletzungen (bedingt durch hier kaum vorhandene Schutzwirkung von Körperpanzerungen), Verletzungen am Brustkorb und in geringerer Anzahl Verletzungen am Atemweg (Bellamy RF, “The causes of death in conventional land warfare: implications for combat casualty care research”, Military medicine 149:2, 1984:55-62). Diese Reihenfolge unterscheidet sich zur Reihenfolge, in welcher im zivilen Einsatz Patienten beurteilt und behandelt werden.

Aus diesen Erfahrungen heraus verabschiedeten die US Streitkräfte 1996 den ersten Entwurf für die sogenannte Tactical Combat Casualty Care – Richtlinie (abgekürzt TCCC, deutsch sinngemäss Taktische Versorgung von Gefechtsverwundeten). Sie legte erstmals schriftlich fest, wann im Gefecht die Behandlung begonnen werden soll und in welcher Reihenfolge die Verletzungen womit behandelt werden sollen. Die Einführung dieser Richtlinien hatte eine grosse Auswirkung in den US Streitkräften: stressresistente Abläufe und Taktiken wurde mit einfach anwendbaren Sanitätsmitteln kombiniert. Dieses Training wurde zunächst in den Sonderoperationskräften ausgebildet, mittlerweile wurde es auf alle kombattanten Truppen heruntergebrochen. Der Grund ist einfach: die Hilfe ist direkt an der Front beim Verletzten notwendig. Ärzte oder Sanitätssoldaten sind in der Regel nicht zuvorderst an der Front im aktiven Kampfgeschehen und kommen daher selten bis kaum im aktiven Gefecht zum Einsatz.

Wichtige Bestandteile der heutigen Konflikte sind Kleinwaffen (Pistolen, [Maschinen-]Gewehre) –- weltweit verursachen sie 60–90% aller direkten Kriegsopfer –- sowie Explosivmunition wie Granaten, Landminen und eigenfabrizierte Sprengstoffapparaturen. […] Splitter hochenergetischer Explosivgranaten erzeugen 50–70% aller Wunden – ca. 3-mal mehr als Gewehrschüsse […]. Eine prospektive Analyse der Kriegsopfer des USMC Field Hospital in Fallujah/Irak (März 2004 bis Februar 2005) ergab als Ursache in 234 Fällen explosive Munition (62%) und in 143 Fällen Gewehrschussverletzungen (38%). Die ausgeprägtesten verstümmelnden Verletzungen wurden vorwiegend durch selbst hergestellte Sprengstoffapparaturen erzeugt, die Ursache für annähernd die Hälfte aller Amputationen waren. […] Als Todesursachen werden für Killed-in-action-Soldaten in erster Linie Thorax-, Abdomen- und Schädel-Hirn-Verletzungen genannt. — C. Willy, H.-U. Voelker, R. Steinmann und M. Engelhardt, “Kriegschirurgische Verletzungsmuster“, Der Chirurg 79:1, 2008, S.66-76).

Tactical Combat Casualty Care
TCCC besitzt drei Hauptprinzipien: die Behandlung des Patienten, die Verhinderung weiterer Verletzter und die Erfüllung des Auftrages. Darin spiegelt sich bereits der taktische Aspekt wieder, da zur Verhinderung weiterer Verletzter und zur Auftragserfüllung taktisches Wissen und Können notwendig ist. Die medizinisch richtige Behandlung kann in gewissen Momenten gefährlich und damit falsch sein. Hier gilt der Leitsatz der Taktischen Medizin: “Good medicine can sometimes be bad tactics and bad tactics can get everyone killed”. Situativ muss die Auftragserfüllung prioritär sein und die medizinische Behandlung kann erst verzögert stattfinden. Im eigentlichen Kampfgeschehen finden sich infanteristisch geschulte Kräfte, die durch Selbst- und Kameradenhilfe sowie besonders ausgebildete Einheitssanitäter, die medizinische Erstversorgung sicherstellen. Im internationalen Sprachgebrauch kennt man die Funktion des Combat Medic. Hier gilt allerdings zu beachten, dass die Definition und das Niveau des Könnens sehr variabel ist und unter den Streitkräften unterschiedlich angesehen wird.

Was wird im TCCC ausgebildet? TCCC sieht drei Phasen vor, in denen medizinische Hilfe geleistet wird:

  1. Care Under Fire (Erste Hilfe unter Beschuss, entspricht der Selbst- und Kameradenhilfe Hilfe im Gefecht).
  2. Tactical Field Care (Taktische Versorgung auf dem Feld, entspricht der erweiterten Versorgung in einer teilgesicherten Phase).
  3. Tacevac Care (Taktische Evakuationsversorgung, entspricht der Versorgung im Hinblick auf die Evakuation in eine nächsthöhere Behandlungseinrichtung).

Die Erfahrungen der letzten grossen militärischen Konflikte mit Bodentruppen zeigten, dass von den potentiell rettbaren Verwundeten beinahe 65% an unkontrollierten Blutungen verstarben, 25% an Störungen der Atemmechanik und nur ca. 10% an Behinderungen der Atemwege. Um diese Verletzungen und ihre Folgen wirksam zu behandeln, beinhaltet das TCCC Techniken der Blutstillung und Techniken zur Behebung von Atmungsstörungen. Diese Techniken werden in Stresssituationen trainiert, um im Ernstfall eine möglichst reflexartige Beherrschung zu ermöglichen. Das Training muss realitätsnah sein und auch hier gilt der bekannte Grundsatz “Übe, wie du kämpfst!”.

Folgende Ausbildungsinhalte werden normalerweise in taktischmedizinschen Ausbildungen vermittelt:

  • Standardverhalten bei Verwundeten im Gefecht (Selbstschutz, das heisst das Bekämpfen des Gegners vor allem anderen);
  • Erkennen und Behandeln schwerer Blutungen an Armen und Beinen (manuell, unter Anwendung von Staubinden wie das Combat Application Tourniquet (CAT) oder von Druckverbänden);
  • Erkennen und Behandeln von behinderten Atemwegen (manuell oder mit Hilfsmitteln);
  • Erkennen und Behandeln von Verletzungen am Brustkorb (manuell oder mit Druckverband resp. Spezialpflastern).

Die eigentliche taktischmedizinische Ausbildung besteht aus kurzen Theorieblöcken, in denen kurz und prägnant das notwendige Wissen – und nur das – vermittelt werden soll. Notfallmedizinisches Wissen ist rasch komplex, daher muss das Wissen sich auf das notwendige Wissen und Können konzentrieren, um eine Überforderung der Einsatzkräfte zu verhindern. Die Praxis steht im Vordergrund und so werden zunächst die einzelnen medizinischen Handlungen geübt, bis sie dann in Szenarien im taktischen Rahmen bsp. in einer Aktion eingebaut und unter Gefechtsbedingungen trainiert wer- den. Die Taktische Medizin soll so breit wie möglich ausgebildet werden, in gewissen Streitkräften ist sie für alle kombattanten Truppen obligatorisch und erhält verhältnismässig viel Ausbildungszeit. Auf der anderen Seite hat die Sanitätsausbildung in Streitkräften mit Kampferfahrung einen hohen Stellenwert bei den Soldaten. In einer Umfrage unter Kombattanten der US Streitkräfte zeigte sich, dass die Ausbildung im Sanitätsdienst nach dem persönlichen Schiesstraining als zweitwichtigste Ausbildung angesehen wurde (“Committee on Tactical Combat Casualty CareMeeting Minutes“, 20-21 April 2010 in Tampa, Florida, S. 7).

Corporal Kyle Blumenstock, auf dem Bild 19 Jahre alt wurde im November 2004 im Irak, nähe Falujah von einer IED überrascht. Die Verwundungen sind typisch – ungeschützte Körperstellen werden von herumfliegendem Dreck, Steinen oder Metallteilen verletzt. Beide Trommelfelle wurden ihm dabei zerfetzt. Anfangs 2009 hat er davon keine bleibende Schäden mehr, arbeitet beim United State Marine Corp und diente ein drittes Mal im Irak.

Corporal Kyle Blumenstock, auf dem Bild 19 Jahre alt wurde im November 2004 im Irak, nähe Falujah von einer IED überrascht. Die Verwundungen sind typisch – ungeschützte Körperstellen werden von herumfliegendem Dreck, Steinen oder Metallteilen verletzt. Beide Trommelfelle wurden ihm dabei zerfetzt. Anfangs 2009 hat er davon keine bleibende Schäden mehr, arbeitet beim United State Marine Corp und diente ein drittes Mal im Irak.

Ausbildung in der Schweizer Armee
In der Schweizer Armee erhält jeder Angehörige der Armee im Rahmen der Rekrutenschule eine Ausbildung in Selbst- und Kameradenhilfe von 17h (“Reglement 59.020: Sanitätsdienst der Armee“, 01.01.2013, Abschnitt 7.1.3, Übersicht der Ausbildungsstufen im Sanitätsdienst, S. 18). Die heutige Ausbildung beinhaltet zahlreiche Komponenten der zivilen Notfallmedizin, so dass ein Grundwissen vermittelt wird, dass nicht nur militärisch, sondern auch zivil eingesetzt werden kann. Allerdings ist der taktische Anteil in der aktuellen Ausbildung stark erweiterungsfähig. Die eigentlichen Abläufe und Techniken wie sie im TCCC beschrieben sind, sollten eingebaut und trainiert werden. So müssen im Gefechtstraining vermehrt die Verwundetenrettung und -versorgung auch unter Feuerbeschuss beübt werden. Zusätzlich existiert die Funktion des Einheitssanitäters, welche die Funktion des Zugssanitäters aus der Armee 95 ablöste. Er wird im Rahmen der Rekrutierung als eigene Funktion ausgehoben, ist aber nicht Angehöriger der Sanitätstruppen. Beispielsweise ist ein Infanterieeinheitssanitäter Angehöriger der Infanterie. Er absolviert die Grundausbildung wie seine Stammfunktion, wird dann zentral in einem Fachkurs während 6 Wochen als Einheitssanitäter ausgebildet. Die Ausbildung ist umfangreich und beinhaltet eine Vertiefung des medizinischen Wissens und Könnens. Auch dieser Fachkurs legt einen grossen Wert auf zivile Notfallmedizin. Die taktische Komponente ist in dieser Ausbildung bereits stärker eingebaut.

Zwei wichtige Aspekte spielen in den Praxisblöcken eine Rolle: zum einen ist die Ausbildungszeit oftmals rar, weswegen sie optimal genutzt werden muss. Die Regel “weniger ist mehr” gilt hier besonders und der Inhalt muss sich zwingend nur auf die elementaren Behandlungstechniken wie oben beschrieben konzentrieren. Zum anderen müssen notfallmedizinsche Techniken an Soldaten ausgebildet werden, die Laienhelfer darstellen. Bezogen auf unser milizbasiertes System der Wiederholungskurse bedeutet dies, dass diese Kenntnisse bis zur nächsten Repetition möglichst gut verinnerlicht bleiben müssen. Was selbstverständlich klingen mag, ist in der Realität anspruchsvoll. Daher muss das vermittelte Wissen und Können einfach und sicher sein (getreu dem Akronym KISS – keep it simple and safe). Der reguläre Soldat als Laienhelfer hat weder Zeit noch Möglichkeit, unter Gefechtsbedingungen eine genaue Patientenbeurteilung oder gar medizinische Entscheidungen zu treffen. Er muss sich auf einfache, stressresistente Abläufe und Handlungen stützen. Auf diese Tatsache muss sich die Ausbildung fokussieren.

Allerdings hat auch Taktische Medizin ihre Grenzen: sie ist kein Wunderheilmittel. Tödliche Verletzungen bleiben tödlich, das wird sich auch mit Taktischer Medizin nicht ändern. Aber die Zahl der getöteten Soldaten kann reduziert werden.

Angehörige der Schweizer Armee laden einen verletzten Kameraden in den Super Puma.

Angehörige der Schweizer Armee laden einen verletzten Kameraden in den Super Puma.

Taktische Medizin bei zivilen Einsatzkräften
In den Polizeikorps der Schweiz hat die Thematik Taktische Medizin in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung erhalten. Verschiedene Ereignisse haben gezeigt, dass in besonderen Lagen die Erste Hilfe vor Ort noch durch die Polizeikräfte geleistet werden muss. Hier fehlte das Zusammenspiel zwischen Taktik und Erste Hilfe. Viele Polizeikorps haben nun mit dem Einbau von Taktischer Medizin in die Ausbildung begonnen. Das bisherige Engagement hat einen grossen Fortschritt in diesem Bereich mit sich gebracht, so konnten Erfahrungen zur Durchführbarkeit und Tauglichkeit solcher Ausbildungen gewonnen werden.

Die Bedürfnisse von Seiten Polizei und Armee sind jedoch unterschiedlich und daher muss auch die Taktische Medizin auf den entsprechenden Bereich ausgerichtet sein. Im militärischen Bereich steht die Versorgungsautonomie im Vordergrund, im Polizeibereich liegt der Fokus auf die rasche Erstversorgung, da eine stundenlange Autonomie in der Regel nicht notwendig ist. Unter diesen Aspekten wird deutlich, dass das klassische TCCC aus dem militärischen Bereich nicht 1:1 in den polizeilichen Bereich übertragen werden kann und entsprechend angepasst werden muss.

Im Sinne einer nationalen Plattform für die Taktische Medizin wurde 2010 die Schweizerische Vereinigung für Taktische Medizin (SVTM) gegründet. Ziele sind der Austausch und die Entwicklung der Taktischen Medizin sowohl zivil wie militärisch in der Schweiz. Die SVTM ist in der Schweiz sehr präsent und ein wichtiger Partner im Bereich Taktische Medizin.

Die Schweizer Armee hat in den letzten Jahren taktisch medizinische Ausrüstung beschafft. So sind bereits seit beinahe 10 Jahren die Tourniquets (Staubinden für schwere Blutungen) im Einsatz, bei besonderen Formationen (bsp. Swisscoy) werden eigene Erste Hilfe-Sets abgegeben (engl. individual first aid kit), die mit zusätzlichem Sanitätsmaterial aufgefüllt sind. Während in den meisten modernen Streitkräften jeder Armeeangehörige mit einem eigenen Erste Hilfe-Set ausgerüstet wird, ist bei uns die individuelle Sanitätsausrüstung verhältnismässig schlank gehalten. Lediglich die Einheitssanitäter wie auch die medizinischen Fachpersonen in spezialisierten Formationen werden mit Zusatzmaterial ausgerüstet. Die Einführung eines individuellen, funktionsspezifischen Erste Hilfe-Sets für alle Angehörigen der Armee sollte deshalb weiterhin geprüft werden.

Taktische Medizin ist für eine moderne Armee keine Ergänzung sondern eine Notwendigkeit. Nur wenn der Soldat weiss, dass er im Einsatz eine möglichst optimale Erste Hilfe erhält, wird er für das Gefecht bereit sein. Insbesondere in unserer Milizarmee muss dieser psychologisch elementare Faktor beachtet werden. Ausbildung und Anwendung der Taktischen Medizin müssen einfach und stressresistent sein.

Posted in Switzerland | Tagged , , , | 1 Comment

Frankreichs Krieg gegen den IS – Offenbarungseid einer Militärmacht

von Björn Müller (Twitter). Er ist Journalist in Berlin mit dem Schwerpunkt Sicherheits- und Geopolitik.

Die Terroranschläge in Paris zeigen Frankreich als gescheiterte Militärmacht. Der Anspruch, militärisch eine eigenständige Großmacht zu sein, ist nicht mehr haltbar. Vier Maßnahmen, die Präsident Francoise Hollande in seiner Rede vor dem Kongress ankündigte, machen das deutlich:

  1. Die EU-Länder sollen nach Artikel 42 Absatz 7 des EU-Vertrages um militärischen Beistand gebeten werden (inzwischen geschehen)
  2. Die Stellenkürzungen im Zuge der laufenden Streitkräftereform werden bis 2019 ausgesetzt.
  3. Ausbau des militärischen Nachrichtenwesens, besonders im Cyber-Bereich.
  4. Aufwertung und Ausbau der Armee-Reserve; es soll eine “Nationalgarde” aufgebaut werden.

Diese Maßnahmen sind eine Abkehr von der erst 2013 erlassenen Sicherheitsdoktrin des Landes, die zwei Hauptziele verfolgte. Erstens: Frankreichs will weiterhin europäische Militärmacht ersten Ranges sein, mit der Fähigkeit zur selbstständigen Machtprojektion in der europäischen Peripherie. Zweitens: Dies soll eine verkleinerte Streitmacht leisten, deren Budget sich langfristig solide finanzieren lässt.

Mit seinem Beistandsgesuch an die EU-Partner gesteht Frankreich de facto ein, dass es, aus eigener Kraft, zu einem substanziellen militärischen Vorgehen gegen den IS, nicht in der Lage ist. Ausgesetzter Stellenabbau und Ausbau der Aufklärungsfähigkeiten bedeuten das Abrücken vom Konsolidierungsziel für den Verteidigungshaushalt, dem zweiten wichtigen Vorhaben in der Sicherheitsdoktrin von 2013. Hinter dem Plan eine Nationalgarde aufzubauen, steckt wohl der Versuch, das ambitionierte Streitkräfte-Modell Frankreichs von einer agilen Einsatzarmee, trotz ausgereizter Ressourcen, erhalten zu können.

Die französischen Streitkräfte wirken im Kampf gegen den IS irgendwie verloren (Foto: Archangel 12).

Die französischen Streitkräfte wirken im Kampf gegen den IS irgendwie verloren (Foto: Archangel 12).

Großmacht-Militär auf Sparflamme
Zurzeit sind 88’000 Soldaten in die Multifunktionsbrigaden des Heeres eingegliedert, die für Einsätze vorgesehen sind. Das entspricht 80 Prozent der Landstreitkräfte. Bei allen Spar-Reformen der Armee seit den 1990er Jahren gilt bis heute die Prämisse: Die Streitkräfte sollen zum aktiven Eingreifen für Frankreichs geopolitische Interessen in der Lage sein. Die Truppe wurde zwar immer kleiner und hatte weniger Mittel; dafür wurde das Vorhandene an Mensch und Material konsequent auf Einsatz ausgerichtet und die direkte Heimatverteidigung zurückgestellt. Der Versuch, ein Großmacht-Militär auf Sparflamme zu betreiben, wurde kritisch, als die europäische Wirtschaftskrise ausbrach. Das französische Weißbuch von 2013 stellte den Versuch dar, beides zu vereinen – ambitionierte Militär-Konzeption mit Sparzwang zur Haushaltskonsolidierung. So sollten die Einsatz-Brigaden auf 66’000 Mann verkleinert werden, um Personalkosten zu sparen (siehe Infographik unten).

Operationell ausgereizt
Die militärischen Schwachpunkte des Konzepts der totalen Einsatzarmee legten dann die Charlie-Hebdo Anschlägen des IS offen, die im Januar 2015 Paris erschütterten. Die französische Regierung sah sich plötzlich gezwungen, die direkte Landesverteidigung zu stärken und startete die Operation “Sentinelle”. Seitdem schützen 7’000 Soldaten, als besonders gefährdet eingestufte Objekte, wie Synagogen. Das entspricht der Gesamtzahl von Kräften, die Frankreich zurzeit in Auslandseinsätzen hat, wie beispielsweise der Anti-Terror-Operation “Barkhane” in der Sahelzone. Unterstützt wird das “Sentinelle”-Kontingent durch 3’000 Mann von Luftwaffe und Marine, Kostenpunkt der Operation: eine Million Euro pro Tag. Und “Sentinelle” wird nach den jüngsten Anschlägen des IS um weitere 3’000 Mann Heeressoldaten aufgestockt. Damit werden mehr französische Soldaten im Heimatschutz eingesetzt als in bei den internationalen Operationen. Beachtet man, dass die in Frankreich wie im Ausland verwendeten Einheiten, nicht mehr trainieren können und Verstärkung wie Rotation vorhanden sein muss, zeigt sich, dass die französischen Streitkräfte operationell ausgereizt sind.


Der IS hat die Einseitigkeit der französischen Militärstrategie geschickt ausgenutzt. Mit den Anschlägen in Frankreich, haben die Dschihadisten dem Gegner ihr Heft des Handelns aufgezwungen und der Grande Nation einen Offenbarungseid abgenötigt. Der IS bestimmt, wo Frankreich seine Kräfte einsetzt, nämlich im nun bedrohten Kernland. Zu ernsthaften Gegenoperationen, ist die vermeintlich schlagkräftige Einsatzarmee dafür nicht in der Lage. Das Konzept ist zu sehr auf Kante genäht, wie sich auf ernüchternde Art und Weise zeigte. Schon nach den Charlie-Hebdo Attacken begrenzte Präsident Hollande die Stellenstreichung bei den Einsatzbrigaden auf 77’000 Mann, statt auf die, bis 2019 vorgesehenen 66’000. Dass die Verringerung jetzt ausgesetzt, aber nicht aufgehoben wurde, weißt daraufhin, dass weiterhin gilt: Der französische Staat kann sich seine ambitionierte Militärpolitik nicht mehr leisten. Dass der Aufbau einer Nationalgarde für die Heimatfront eine Entlastung schafft, um das Konzept Einsatzarmee weiter zu betreiben, ist kaum glaubhaft. Schließlich versucht Frankreich mit einem Wehrbudget, das ungefähr die Höhe des deutschen besitzt, noch sein nukleares Abschreckungspotenzial sowie die größte Kriegsflotte in der EU zu unterhalten.

Ausblick auf Frankreichs Anti-IS-Kampf
Frankreichs Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian hat inzwischen deutlicher gemacht, was er von den EU-Partnern erwartet. Entweder eine Unterstützung bei Frankreichs Anti-IS-Kampagne in Syrien und im Irak oder eine Entlastung Frankreichs bei dessen laufenden Missionen, beispielsweise durch Unterstützung beim Truppen-Transport.

Deutschland hat sich für die zweite Variante entschieden. An Luftschlägen gegen den IS wird sich Deutschland nicht beteiligen, machte Außenminister Frank-Walter Steinmeier deutlich. Die Bundesrepublik will ihr bereits länger geplantes Engagement bei der VN-Stabilisierungsmission in Mali als Rückendeckung für Frankreichs Anti-IS-Kampf verstanden wissen. Damit Frankreich das akzeptiert, werden die Deutschen sich wohl stärker einbringen müssen als geplant. Die Verhandlungen dazu haben bereits begonnen.

Die Unterstützung der anderen Europäer soll Frankreich helfen, seine Einsatzarmee zu entlasten. Der Anspruch von Paris wird es sein, als substanzieller Truppensteller, in der geplanten Militär-Allianz gegen den IS, aufzutreten. Doch ein solches Bündnis ist eher mittelfristig denkbar; die diplomatischen Bemühungen dazu, haben erst begonnen.

Der französische Flugzeugträger Charles de Gaulle.

Der französische Flugzeugträger Charles de Gaulle.

Kurzfristig bleibt Frankreich nur das Mittel der Luftangriffe. Diese sind aber kaum effektiv gegen den IS, wie die bisherige Bombenkampagne, der USA geführte Anti-IS-Koaltion, gezeigt hat. Zudem gilt auch hier, dass Frankreich kaum in der Lage ist, den IS intensiv zu bekämpfen. Seine Luftwaffen-Kontingente auf den Basen der Partner Jordanien und den Vereinigten Arabischen Emiraten sind überschaubar. Ob beide Länder zustimmen, von dort dauerhaft massiver gegen den IS vorzugehen, ist fraglich. Beide Staaten beteiligen sich eher verhalten an der Anti-IS-Kampagne der USA. Vor allem Jordanien fürchtet eine Destabilisierung durch IS-Aktionen, auf Grund der gespannten Gesellschaftsverhältnisse im eigenen Land.

Der Flugzeugträger Charles de Gaulle ermöglicht es den Franzosen zwar, kurzfristig mehr Maschinen einzusetzen. Allerdings sind Träger, die wartungsintensivsten Überwassereinheiten überhaupt. Wenn der Flugzeugträger Charles de Gaulle abgezogen werden muss, haben die Franzosen keinen zweiten, um ihn zu ersetzen. Eine Ergänzungsoption zu den Luftangriffen wäre noch der Einsatz von Spezialkräften; der einzigen Truppengattung, die laut Weißbuch 2013 langfristig aufwachsen soll (1’000 zusätzliche Kräfte sollen bis 2025 rekrutiert werden). Hier hat die französische Luftwaffe entsprechende Transport- und Tankflugzeuge, um solche Kräfte aus der Luft zum Einsatz zu bringen.

Interessant wird, ob Frankreich seine Position bei den Drohnen für die eigenen Streitkräfte ändert. Frankreich plant, eine Flotte mit rund 30 UAVs aufzubauen. Zurzeit läuft ein Anschaffungsprogramm für Drohnen vom Typ Reaper aus den USA. Drei Reaper-Drohnen haben die Franzosen bereits. Für die UAVs des französischen Militärs gilt bis jetzt die Einsatzdoktrin: Nur Überwachung und Aufklärung, keine Tötungseinsätze. Das könnte sich nun ändern.

Weitere Informationen
Zur aktuellen Militärpolitik Frankreichs: das Gesetz zur Fünfjahresplanung 2014 bis 2019

Posted in Björn Müller, France, International, Security Policy | Tagged , , , , , | Leave a comment

Will Iraq’s new F-16’s police the ‘One Iraq’ policy?

by Paul Iddon.

The Iraqi government is really insistent that if any armed groups in the country want guns — the Kurds, mainly — they must go through Baghdad first. Now Iraq is getting the means to enforce that policy through its new F-16 fighter jets. Try to land a cargo plane in Iraqi Kurdistan without asking, and Iraq will have the means to intercept you … and even shoot you down.

It doesn’t mean Baghdad will do that, at least not for now. But overflights and arms shipments through Iraqi territory has been a recurring issue for years, owing to the fact that Iraq had practically no air force or control over its air space. That’s beginning to change.

F-16 allotted to Iraqi Air Force in Tucson Arizona circa December 2014 (Photo: U.S. Air Force).

F-16 allotted to Iraqi Air Force in Tucson Arizona circa December 2014 (Photo: U.S. Air Force).

Let’s go back to early 2013. At the time, the United States alleged that Iran was directly propping up the Syrian regime by directly flying weapons through Iraqi air space. U.S. Secretary of State John Kerry broached this contentious issue with Iraq’s then president Nouri Al Maliki, but to no avail. Maliki insisted that the flights were for humanitarian purposes.

The Obama administration, on the other hand, believed that there were simply too many flights for that to have been the case. Maliki sought to quell those fears by inspecting a few Iranian planes which revealed nothing more than humanitarian and medical supplies bound for Syria, just as Tehran had claimed.

That was little over a year after the American withdrawal and the end of the costly and highly unpopular Iraq War. In retrospect, Kerry’s visit aptly demonstrated just how diminished Washington’s leverage over Baghdad — if it ever really had any to begin with — had become. Especially since Maliki didn’t want to step on the toes of his important Iranian neighbor with which his government maintained cordial relations and ties.

Shortly after Kerry’s visit to Baghdad, Iraq’s new ambassador to the United States, Lukman Faily, proposed that Washington and Baghdad could solve the overflights issue by directly connecting it to another issue — Washington’s delivery of F-16 fighter jets to Baghdad.

Faily pointed out that Iraq had no interceptors to stop Iranian overflights. Except for a few helicopters and Cessna Caravan planes modified to fire Hellfire missiles, Iraq lacked an air force. On the other hand, F-16s would give Iraq the ability to intercept any planes violating or traversing across its sovereign air space.

Iraq’s Kurds were a bit nervous about Baghdad receiving such jets. Indeed, Maliki once reportedly said that if he ever used the Iraqi army against Iraqi Kurdistan’s autonomous region, it would only be after the air force took delivery of those fighter-bombers.

Maliki has since stepped down from power and the threat posed by the terror organization called “Islamic State” (IS) has become the foremost preoccupation on the minds of most policymakers in Baghdad, Erbil and Washington. Similarly, the delivery of what will eventually amount to a package of 36 F-16 fighter jets to Iraq’s air force has been more recently discussed in light of their use against IS – not to prevent any Iranian overflights of Iraqi air space or to crush Kurdish independence.

Iraqi Kurdish paramilitary Peshmerga soldier (Photo by Claus Weinberg).

Iraqi Kurdish paramilitary Peshmerga soldier (Photo by Claus Weinberg).

However, these jets could be used to police the skies in order to prevent other arms shipments heading directly to Iraqi Kurdistan.

As per the ‘One Iraq’ policy upheld by the United States, any arms shipments sold or donated to Iraq must go through the federal government in Baghdad, even if intended for use by the Kurds in the north. By upholding this quite cumbersome and ponderous bureaucracy, Washington is in turn demonstrating that it supports a unified Iraqi nation-state.

Then IS exploded onto the scene and directly threatened Iraq’s Kurdistan region. Beginning in late 2014, Erbil has received direct arms shipments from Germany and Iran — the latter which is resolutely dedicated to upholding Baghdad’s authority and is opposed to Iraqi Kurdish independence and statehood. The pressing nature of the threat from IS necessitated direct delivery. Similarly, Berlin sent assault rifles and anti-tank weapons to help Erbil stave off attacks.

Now that Erbil is no longer at risk of falling, Baghdad is less likely to tolerate such deliveries. In recent months, planes from Canada and Sweden at Baghdad International Airport were prevented from heading on to Erbil since they were reportedly carrying small arms.

In late October 2015, the U.S. Joint Chiefs chairman Joseph Dunford was denied permission from landing in Erbil during his trip to Iraq, ostensibly because he was traveling in a C-17 cargo plane. It was also unusual for a U.S. official to land first in Erbil rather than in Baghdad. He was later quoted saying that one shouldn’t look too much into the itinerary, and he proposed that all the disparate armed groups fighting IS should be placed under one command.

Nevertheless, that incident demonstrated just how touchy Baghdad is about the potential of any cargo plane of a friendly nation to carry arms to Erbil directly. And Iraq is acquiring the means to enforce this prohibition if it feels the need.

Iraqi F-16s have solely flown bombing missions to date. These jets have fairly basic air-to-air and air-to-ground strike capabilities, and would certainly be no match against the F-16s the United States has sold to nearby Israel, Jordan and Turkey. Not that Baghdad will likely shoot down any plane which attempts to contravene the ‘One Iraq’ policy.

But it will surely be able to readily intercept one. And this comes at a time when Baghdad is getting more strict about other countries not adhering to the parameters of ‘One Iraq’.

Posted in English, International, Iraq, Paul Iddon, Security Policy | Tagged , , , , , , , , , , , , | 2 Comments

Sea Control 100 – South China Sea, Freedom of Navigation and the problem of innocent passage

The dispute in the South China Sea has been an already well covered topic here on In short: China claims most of the waters within its “nine dash line” forming almost 80% of the South China Sea. At a regional level, the South China Sea dispute boils down to the issue of territory and sovereignty between the claimant nations. the international community, however, it is the right to freedom of navigation in high seas that brings attention to the South China Sea (Darshana M. Baruah, “US-China dispute in the South China Sea: the issue of EEZ“, 01.05.2015).

In order to strengthen its territorial claims, China dredges sand onto the coral reefs in the region of Spratly Island, to create artificial islands which are then concreted to make permanent structures (“Great Wall of Sand“). Although, there is not much to read about it, the other claimants — for example Vietnam and the Philippines — did that even before.

But this doesn’t change the fact that according to the United Nations Convention on the Law of the Sea (UNCLOS) man-made islands and underwater features like reefs are not eligible for the 12 NM zone (territorial waters) granted to more robust geographic features, such as rocks or naturally-formed islands capable of sustaining human habitation or economic life; the latter of these are also eligible for the prized 200 NM Exclusive Economic Zone (Timothy Choi, “Why the US Navy’s first South China Sea FONOP wasn’t a FONOP“, CIMSEC, 03.11.2015).

Accordingly the US insists on freedom of navigation through the disputed area. To underline its position the Arleigh Burke-class guided missile destroyer USS Lassen (DDG-82) came, end of October 2015, within 12 NM of Subi Reef — one of these artificial raised islands. The US is calling this type of operation “freedom of navigation mission” — and most likely, it will not be the last of this kind.


During episode 100 of Sea Control, Matthew Hipple discussed with Timothy Choi, a PhD student at the University of Calgary’s Centre for Military & Strategic Studies and with Ankit Panda, Editor at the Diplomat, about the passage of the USS Lassen and about US Navy’s “freedom of navigation missions” in general.

Very interesting is Choi’s explanation that the passage of the USS Lassen could be counterproductive. Under UNCLOS Part II, Article 19 (innocent passage), a ship has the right to pass through a 12 NM zone, if it abstains from certain activities (for example exercise or practice with weapons of any kind; launch, land or take on board of any aircraft or military device; fishing …). If the USS Lassen did, in fact, exercise an innocent passage (as stated here) and didn’t carry out one of the prohibited activities, then it would actually reinforce the Chinese 12 NM zone around Subi Reef instead of contesting it. This would be highly problematic then this could be interpreted as customary law. In this regard, it is important to know that international law is not only created through treaties, but also by practice (for more see “Sea Control 27 – International Law, Crimea, and China“,, 01.04.2014).

Listen to episode #100 immediately

Latest: Episode #100 – Archive: all episodes – Don’t miss any future episodes and subscribe on iTunes.

• • •

CIMSECThe Center for International Maritime Security (CIMSEC) is a non-profit, non-partisan think tank. It was formed in 2012 to bring together forward-thinkers from a variety of fields to examine the capabilities, threats, hotspots, and opportunities for security in the maritime domain. Check out the NextWar blog to join the discussion. CIMSEC encourages a diversity of views and is currently accepting membership applications here.

Posted in China, English, International law, Sea Control, Sea Powers, Security Policy | Tagged , , , , , , , | Leave a comment

Nigerias Terrorismusproblem ist größer als Boko Haram

von Peter Dörrie

Nigeria ist ein komplexer Staat, die bevölkerungsreichste Demokratie Afrikas, ein vielseitiges Produkt britischer Kolonialgeschichte und 55 Jahren Unabhängigkeit dominiert von der Erdölwirtschaft. Im Sicherheitsbereich dominiert aber seit einigen Jahren ein einziges Thema: Boko Haram.

Boko Haram "100 Most Wanted List" by the Nigerian Army.

Boko Haram “100 Most Wanted List” by the Nigerian Army.

Der Aufstand islamischer Fundamentalisten gegen den nigerianischen Zentralstaat im Nordosten des Landes hat nach konservativen Schätzungen des Council on Foreign Relations seit 2009 19’807 Menschen das Leben gekostet. Boko Haram ist durch diesen Konflikt zu einem Synonym für die brutalste und primitivste Art sektierischer Gewalt geworden. Der international als Anführer der Gruppe auftretende Abubakar Shekau (auf dem obigen Fandungsposter die Nummer 100) hat dazu durch seine surrealen YouTube-Videos beigetragen, in denen er umringt von vermummten Bewaffneten und Kriegsgerät Massaker an Zivilisten und Sicherheitsbeamten sowie die Entführung von Internatsschülerinnen feiert.

Der nigerianische Präsident Muhammadu Buhari hat die Auslöschung Boko Harams und die Eliminierung Shekaus zur höchsten Priorität seiner noch jungen Amtszeit erklärt. Seitdem Boko Haram seine Aktivitäten auf die Nachbarländer Nigerias ausgedehnt hat, kann er mit internationaler Unterstützung rechnen. Momentan ist jedoch unklar, ob Buhari mit dieser Offensive Erfolg haben wird. Ausserdem ist die momentane Interpretation der Bedrohungslage problematisch. “Boko Haram” existiert nämlich nicht in der Art und Weise, wie die meisten Beobachter, einschließlich der nigerianischen Regierung, über die Aufständischen berichten. Und selbst wenn der Namen stellvertretend für ein abstraktes Phänomen stehen sollte, so kann dies die tatsächliche Gesamtheit religiösen Extremismus in Nigeria nicht wiedergeben.

Boko Haram ist keine tatsächlich existierende Organisation. Mindestens fünf unterschiedliche Gruppierungen werden regelmäßig als “Boko Haram” bezeichnet, wobei allerdings keine davon diesen Namen selbst verwendet. Stattdessen bevorzugen sie ihre “richtigen” arabischen Namen.

Shekau ist der Anführer einer dieser Gruppen, aber sie teilen keine operationellen oder finanziellen Ressourcen untereinander. Die Gemeinsamkeiten sind vor allem ideologischer Natur: alle berufen sich auf die Lehren von Mohammed Yusuf.

boko_haram-001Yusuf war ein einflussreicher und umstrittener Geistlicher, der in seiner Lehre zum Widerstand gegen den aus seiner Sicht korrumpierenden Einfluss “westlicher Ideologie” aufrief. Zu seinen Zielen gehörte eine auf den Lehren eines ultra-konservativen und fundamentalistischen Islam basierende nigerianische Regierung. Er wurde 2009 verhaftet und von Angehörigen des nigerianischen Sicherheitsapparats ermordet.

Von den terroristischen Gruppen, die sich auf Yusuf berufen, ist die von Shekau geführte Fraktion die extremste. Shekau hat sich vor einigen Monaten der Terrororganisation “Islamischer Staat” (IS) angeschlossen und seiner Gruppierung den Namen “Westafrikanische Provinz des Islamischen Staates” (Islamic State’s West Africa Province bzw. ISWAP) gegeben.

Im Vergleich zu den anderen vier Vertretern der Yusufia-Ideologie macht ISWAP extremen Gebrauch vom Konzept des Takfir. Muslime die nicht Shekaus extreme und gewalttätige Interpretation der islamischen Rechtslehre übereinstimmen werden als Abtrünnige vom Glauben (Kafir) selbst verfolgt und getötet.

Natürlich befürworten auch die anderen Fraktionen von Boko Haram, zu denen auch eine Splittergruppe gehört, die sich nach dem Anschluss an den IS von Shekau losgesagt hat, den heiligen Krieg gegen den nigerianischen Staat und die Regierungen der benachbarten Länder. Alle befürworten die Errichtung einer konservativ-fundamentalistischen Theokratie, beziehen sich auf die Lehren von Yusuf und haben sich Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit schuldig gemacht.

Aber die Übersimplifizierung des Konfliktes steht seiner Lösung im Wege, nicht zuletzt weil sie der nigerianischen Regierung eine bequeme Möglichkeit gibt, die Gewalt einer diffusen und undurchschaubaren Organisation anzulasten. Die realen Missstände die der gewalttätigen Ideologie Yusufs zugrunde liegen werden so ignoriert.

Nigerian soldiers hold up a Boko Haram flag that they had seized in the recently retaken town of Damasak, Nigeria, on March 18, 2015. Nigerian President Muhammadu Buhari has given his administration a deadline of six months to defeat the Boko Haram insurgency. That deadline comes at the end of December.

Nigerian soldiers hold up a Boko Haram flag that they had seized in the recently retaken town of Damasak, Nigeria, on March 18, 2015. Nigerian President Muhammadu Buhari has given his administration a deadline of six months to defeat the Boko Haram insurgency. That deadline comes at the end of December.

Gleichzeitig liess ein mangelndes Verständnis der internen Dynamiken der verschiedenen als Boko Haram bezeichneten Gruppen bisher jeden Versuch, mit zumindest einem Teil der Aufständischen eine Lösung am Verhandlungstisch zu finden, scheitern (siehe dazu auch Sandra Ivanov, “Talking to Boko Haram“,, 10.07.2014).

Die Breite des Etiketts “Boko Haram” bringt noch eine weitere Gefahr mit sich: es droht sowohl die Regierung, als auch die Medien gegenüber anderen Gefahren aus dem radikal-islamistischen Spektrum abzustumpfen. Weiterhin verwischt es die Trennlinie zwischen den Anhängern terroristischer Gruppen und konservativen Muslimen, die Gewalt allerdings ablehnen.

Anhänger der von Yusuf gepredigten Ideologie sehen sich selbst als Teil der salafistischen Bewegung. Der Salafismus ist eine ultra-orthdoxe Strömung des sunnitischen Islams, die eine Rückkehr zur “reinen” Lehre Mohammeds und seiner ersten Generation von Unterstützern predigt. Die meisten gewalttätigen jihadistischen Gruppen bezeichnen sich als Salafisten — die überwiegende Mehrheit der Anhänger des Salafismus, in Nigeria und weltweit, lehnen Gewalt zur Durchsetzung ihrer religiös-politischen Ziele dagegen ab.

“Ihre oberste Priorität ist die persönliche Reinheit und Befolgung der Religion,” schreibt der Journalist Graeme Wood über Salafisten, die Gewalt ablehnen in einem Essay für The Atlantic. “Und sie glauben das alles was diese Ziele untergräbt –- etwa das Auslösen von Kriegen oder Unruhe die Leben, Gebet und religiöse Studien stört –- verboten ist.”

Graeme bezieht sich auf gewaltlose Salafisten im Kontrast zum IS und stellt fest, dass erstere eine friedvolle Alternative zum gewalttätigen Islamismus darstellen. Dies gilt genauso für Nigeria. Die Lehren Yusufs werden von den religiösen Autoritäten, die bei den gemäßigten Salafisten Nigerias Ansehen genießen, strikt zurückgewiesen.

“Die Yusufische Doktrin wurde von den Klerikern und Lehrern der salafistischen Bewegung in Nigeria zurückgewiesen und widerlegt,” schreibt etwa Fulan Nasrullah, ein nigerianischer Blogger und Analyst, der sich selbst als Salafist bezeichnet.

Nigerian President Muhammadu Buhari.

Nigerian President Muhammadu Buhari.

Boko Haram ist dabei nicht die einzige terroristische Bewegung in Nigeria, die sich auf den Salafismus bezieht. Am 13. Oktober 2015 stürmten Sicherheitskräfte eine Moschee in Okene im Bundesstaat Kogi, die mit der As-Sunnah Sekte in Verbindung steht. Anhänger von As-Sunnah feuerten auf die Soldaten, die in dem Gebäude ein Waffenlager entdeckten.

Zwar gibt es hier starke Parallelen zu den täglichen Meldungen aus dem Operationsgebiet von Boko Haram, Okene ist allerdings 880 Kilometer Luftlinie von dem Einflussgebiet der yusufischen Terrorgruppen entfernt.

As-Sunnah hat keine direkten Verbindungen mit den verschiedenen Fraktionen von Boko Haram und beruft sich auf eine andere theologisch-ideologische Grundlage. Nasrullah, der in der Vergangenheit persönlichen Kontakt zu der Sekte hatte, berichtet, dass sie in den letzten Jahren große Waffenlager angelegt hat. As-Sunnah soll bei weitem nicht die einzige Gruppe sein, die sich so auf eine gewalttätige Konfrontation mit dem nigerianischen Staat vorbereitet hat.

Nigerias Probleme mit einem gewalttätigen religiösen Extremismus gehen weit über Boko Haram hinaus. Die Missstände, die schon Yusuf und seine Schüler antrieben haben zu einem weit verbreitetem religiösen Fundamentalismus beigetragen, der sich zudem auf Vorbilder in Nigerias pre-kolonialer Geschichte berufen kann.

Und während das Militär einige Erfolge im Nordosten gegen “Boko Haram” feiert, sollte die Regierung von Muhammadu Buhari nicht den Fehler machen, Symptom und Ursache des Problems zu verwechseln. Vor allem wenn momentan noch nicht einmal die Symptome gut verstanden werden.

Posted in Nigeria, Peter Dörrie, Security Policy, Terrorism | Tagged | 3 Comments

The Iranian-built Sorocaima Reflagged


Previously, I covered Iran’s construction of the Sorocaima for Venezuela’s PDVSA in what was supposed to be a four tanker deal. Despite Iranian news stories to the contrary, the vessel was never delivered, largely due to Venezuela’s mismanagement of the economy. It also seems apparent that Iran’s burgeoning strategic relationship with the country was also slain in the process. We’ve heard nothing else about Iran building a shipyard in the debt laden country.

Since I wrote about the vessel back in May, it would appear Iran took my advice and enlisted the tanker in its own fleet. According to AIS data, the ship now flies the Iranian flag and was renamed the Arita. It’s been floating off the coast of Bushehr for a big part of 2015.

Like many of Iran’s other crude carriers, it seems likely the Arita may also be operating as floating storage. However, it appears several of those tankers may have already made a break for the export market. For example in July, Platts, among others, reported that the VLCC, the Starla [aka the former Salween, former Atlantis, former Strength] set sail for Singapore. Given China, India, Japan, and South Korea remain the country’s largest customers, the movement was hardly a surprise.

In late August, the energy news outlet also showed where four more tankers had left floating storage in the Gulf. At the same time oil prices kept retreating. August saw Brent, the global price benchmark, fall to $42 a barrel, a new five year low. With more and more Iranian tankers potentially moving further afield in anticipation (or perhaps even preempting) sanctions relief, it seems likely prices won’t see a substantial rally before Iran opens the oil spigots. [1]

Iran crude output 2011-2015.

Iran crude output 2011-2015.

Iran has said that it plans to produce around 3.9 million barrels of oil a day by March 2016. It sees output rising by 500,000 barrels a day after sanctions are lifted and by 1 million barrels within the following five months. The IMF however, is a bit more cautious projecting Iran adding 800,000 barrels within two years. Eventually, Iran wants to see output at 5.7 million barrels a day, a lofty goal and a level closer to pre-revolution peaks. To help make that happen, the country has agreed on a new contract model where outside investors would get paid higher service fees than under the old model.

Since Iran’s oil and gas sector has been crippled due to the lack of outside capital, the country stands to gain much ground with sanctions relief. With low operating costs per barrel and the world’s fourth largest proven oil reserves, Iran remains an attractive investment destination. However, it’s estimated Iranian producers will require around $100 billion to get production near the levels they want.

Mehdi Hosseini, head of Iran’s Oil Contracts Restructuring Committee, expects see up to 50 projects totaling $185 billion unveiled by next year. But the World Bank estimates that foreign direct investment may only increase to around $3 billion during 2016. While expectations remain high as Iran returns to energy superpower status, we shouldn’t expect too much too soon.

[1] However to date, there’s been no confirmation that the vessels have discharged their cargoes.

Posted in Chris B, Energy Security, English, Iran | Tagged , , , | Leave a comment