Nachschlag 10 – Rückschläge

Wie hier berichtet, wollen die USA die Europäer unter ihr Raketenabwehrschild nehmen und dazu womöglich in Polen oder Tschechien Abfangsysteme aufstellen. ArmsControlWonk zeigt nun auf (siehe Grafik von Ted Postol), dass sowohl Polen wie auch Tschechien eine schlechte Wahl zum Aufstellen der Abfangsysteme darstellen. Das Problem liegt darin, dass die Erde erstaunlicherweise rund ist, und deshalb hat Iran die Möglichkeit unterhalb des Radars des Abwehrschilds die Abfangstationen in Polen und Tschechien mittels einer einstufigen Mittelstreckenrakten auszuschalten (ob die Radarstation des Abwehrschilds in Grönland oder irgendwo in England liegt spielt dabei keine Rolle).

Die Erklärung zur Grafik von Ted Postol:

I have attached for your information a diagram that shows the search coverage of the radar at Fylingdales with respect to both Poland and Iran. I have also plotted ballistic missile trajectories between Iran and Poland. The higher of the two trajectories uses a launch angle of 42° and the lower of the two shows a launch angle of 30°. The optimal trajectory (maximum range for a given burnout velocity) would have a loft angle of 37°.
This means that typical “minimum energy” trajectories from Iran to Poland would under fly the Fylingdales radar screen and never be seen. As such, a Czech or Polish missile defense site would need to have local radars and interceptors dedicated to self-defense.

Das heisst mit anderen Worten, dass die Abfangsysteme in Polen bzw. Tschechien den entsprechenden Ländern nichts bringen – im Gegenteil machen solche Installationen diese Länder zur Zielscheibe Nummer eins.

In Afghanistan sind innerhalb einer Woche knapp 300 Menschen bei Kämpfen, Attentaten und Ausschreitungen ums Leben gekommen. Das sind mehr Tote als im Irak im selben Zeitraum.
Doch heute war laut verschiedenster Medienberichte (ZDF, Zeit Artikel 1, Zeit Artikel 2, Spiegel) in Kabul der Teufel los (siehe Bild rechts und unten links). Auslöser für diese schwere Unruhen war ein Verkehrsunfall, bei dem ein US-Militärkonvoi in Kabul verwickelt war und eine Person in der Folge starb. Als die Amerikaner sich nicht um die Opfer kümmern wollten und der Militärkonvoi die Fahrt fortsetzte, brachen Krawalle aus. Die Angriffe (verbal und mit Steinen) richteten sich gegen die USA aber auch gegen den afghanischen Präsidenten Karsai.

Der Vorfall ist bloss ein Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Insbesondere die Amerikaner haben mit ihren unverhältnissmässigen Raketeangriffe, bei denen auch unbeteiligte Zivilisten betroffen waren, den Rückhalt in der afghanischen Bevölkerung verloren. Habib Rahiab, ein afghanischer Menschenrechtler meint (das komplete Interview auf “Democracy Now!” ist sehr lesenswert):

At first, the Afghan people had a lot of hope that the international community and the United States will bring peace and security and will establish a government that could help Afghans rebuild their society and to get rid of some of the bad and notorious warlords who used to perpetrate and used to violate human rights. But it didn’t come true.
[..] And I also conducted some of the research regarding the excessive military use or military power that the United States was using in law enforcement operation in Afghanistan and the negative effect that it was producing among the local community.

Im Übrigen: ist Pakistan nicht ein Verbündeter der Amerikaner? Nochmals Habib Rahiab:

[..] there are some of the factors that are outside Afghanistan that are the interference of our neighbors, especially in the south, that as our president Hamid Karzai clearly and explicitly mentions ISI intelligence service of Pakistan that training, helping and giving assistance to Taliban and encouraging them to come back into Afghanistan and to wage this war.

Die ISAF war von den Unruhen bis jetzt nicht direkt betroffen. In der ISAF eingebunden sind auch vier Stabsoffiziere der Schweizer Armee. Ein Schweizer arbeitet in Kabul als Stabsoffizier im Bereich Operationen und ein weiterer Schweizer ist als Arzt in der von den Deutschen geführten Sanitätsstation in Kabul oder Kunduz tätig. Zwei Schweizer Stabsoffiziere sind in Kunduz als Verbindungsoffiziere im Provincial Reconstruction Team (PRT, Wiederaufbauteam) im Einsatz. Ihre Aufgabe ist mit der von Militärbeobachtern zu vergleichen: Sie sind unterwegs, pflegen Kontakte zu lokalen Würdenträgern und beobachten die Situation, um einen Überblick über die aktuelle Lage zu erhalten. (Quelle: VBS)

Über die zunehmend schwierigen Bedingungen in Afghanistan haben wir bereits hier berichtet.

This entry was posted in International.

One Response to Nachschlag 10 – Rückschläge

  1. Administrator says:

    Nachtrag zu den Ausschreitungen in Kabul des International Relations and Security Network:
    In an attempt to quell rising tensions in Afghanistan, the US military has pledged to compensate dozens of victims and their families in the aftermath of a traffic accident caused by US forces in Kabul that killed five people and sparked violent protests.
    A convoy of at least three US Humvee vehicles struck several civilian vehicles in a rush-hour traffic jam, killing three people and wounding 16 others. Protests followed, and US troops fired on rioters, killing one and wounding two others, according to local authorities. At least eight others were killed during the rioting and some 120 injured, according to Radio Free Afghanistan.
    A US military spokesperson, Lieutenant Colonel Paul Fitzpatrick, confirmed that US soldiers were involved in the incident but said there was “no indication that US forces fired any shots”. In a statement, the US military said the accident was the result of brake failure.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Comment Spam Protection by WP-SpamFree