Blindgänger 02

Eigentlich war der Artikel “Blindgänger” als einmalige Aktion gedacht. Was ich jedoch via http://x700.blogspot.com/ gefunden habe, schreit nach einer Kategorie “dümmstes Medienverhalten von Schweizer Armeeangehörigen”. Mit Blindgänger ist somit auch nicht die Handgranate (es scheint sich dabei um eine Explosiv-Übungshandgranate EUHG 85 Blendschockgranate zu handeln) gemeint, sondern bezeichnet denenige, der solche Manipulationen filmt und ins Internet stellt. Also, liebe militärische Untersuchungsrichter – das Gesicht des AdA ist gut zu erkennen, dieser Fall sollte für euch ein Kinderspiel sein. Ich bin jedenfalls gespannt, wie lange das Video noch auf YouTube zu sehen ist ;-)

Im Übrigen hat der Blick wegen diesen Filmchen eine heisse Story gewittert. An Blick: nur wegen diesen Blindgängern heisst das noch lange nicht, dass solche Dummheiten die Regel sind. Der Fakt, dass zwei Blickreporter an diesem “Skandal”-Artikel geschrieben und dafür Lohn bezogen haben, zeigt dochdeutlich, dass beim Blick auch nicht wirklich viel (qualitativ) vorgezeigt werden muss um gut zu verdienen.

This entry was posted in Switzerland.

3 Responses to Blindgänger 02

  1. Administrator says:

    Na, bravo! Jetzt doppelt der Sonntagsblick nach. Die Videos und die Vorfälle auf die sich der Blick beruht sind teilweise schon über ein Jahr alt – da hätte der Blick grad so gut vom “Schweizer Lügenmagazin” Facts abschreiben können. Es ist nun Mal sehr wahrscheinlich, dass sich unter 120000 AdAs auch einige “Trottel” befinden.

    Wieso wird die Armee nicht gegen die Urheber solcher Filmchen aktiv? Gemäss Divisionär Aschmann seien nur die wenigsten Urheber identifizierbar. Im obigen Handgranaten-Fall sollte dies ja kein Problem darstellen – wir werden sehen, wie lange es geht, bis der Clip aus YouTube verschwindet.

    Divisionär Aschmann rückt im Blickinterview diese Filmchen in das richtige Licht – Dummheiten übermütiger Jugendlicher: “Ach, sehen Sie – wir haben früher auch Blödsinn gemacht und in der Beiz so laut geprahlt, damit es ja alle hörten. Heute ist die Plattform der Jungen statt der Beiz halt das Internet.”

  2. Pingback: Offiziere.ch » Push the limit

  3. Pingback: Offiziere.ch » Nachschlag 19: Informationsoperationen (Praxisbeispiel)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Comment Spam Protection by WP-SpamFree