Ein Blick auf den Iran 02

Die amerikanischen Pläne gegen Iran militärisch vorzugehen, sind nichts neues (siehe unser Artikel von den Plänen eines Luftschlages gegen Iran des amerikanischen Zentralkommandos vom Dezember 2004 oder unser Artikel über die Bombardierungspläne Mitte Mai 2006). In einem Artikel auf [journalismus] sagte der Autor Karl Weiss zu den Bombardierungsplänen Mitte Mai 2006:

Da man allerdings solche Pläne nicht bekanntgibt, wenn man den Angriff demnächst durchführen will, bedeutet dies eher, daß die US-Regierung beschlossen hat, den Angriff auf den Iran jetzt noch nicht durchzuführen, wahrscheinlich nicht vor den Wahlen in den USA im Spätjahr.

Nun, das “späte Jahr” ist da, die Vermittlungsbemühungen im Konflikt mit dem Iran kann man als gescheitert betrachten und die US-Wahlen sind vorbei. Auch wenn die demokratische Partei die Mehrheit in beiden Häusern stellt, ist ein Iran-Angriff noch lange nicht vom Tisch. Gemäss einem Artikel von Seymour Hersh (Update vom 07.02.2010: der Artikel ist nicht mehr online) gab Vizepräsident Dick Cheney bereits einen Monat vor den Wahlen bekannt, dass die Bush Administration ihre Iran-Strategie nicht ändern wird. Seymour Hersh ist ein amerikanische Investigationsjournalist und Pulizerpreisgewinner, weltbekannt geworden durch die Aufdeckung des Massakers von My Lai im Vietnamkrieg 1969 und massgeblich verantwortlich für die Aufdeckung des Folter-Skandal im irakischen Abu-Ghuraib-Gefängnis. Ende letzte Woche publizierte Hersh einen Artikel, der aufzeigt, dass die Bush Administration gegen den Iran militärisch vorgehen möchte, und sei es nur um den Irak zu entlasten. Der absurde Gedanke, dass eine Bombardierung Irans die Situation in Irak verbessern könnte, zeigt meiner Meinung nach entweder die komplexe und undurchschaubare Verstrickung im Nahen Osten oder/und der verzweifelte Versuch der Bush-Administration die Situation in Irak zum besseren zu zwingen.

The view that there is a nexus between Iran and Iraq has been endorsed by Condoleezza Rice, who said last month that Iran “does need to understand that it is not going to improve its own situation by stirring instability in Iraq,” and by the President, who said, in August, that “Iran is backing armed groups in the hope of stopping democracy from taking hold” in Iraq. The government consultant told me, “More and more people see the weakening of Iran as the only way to save Iraq.”
The consultant added that, for some advocates of military action, “the goal in Iran is not regime change but a strike that will send a signal that America still can accomplish its goals. Even if it does not destroy Iran’s nuclear network, there are many who think that thirty-six hours of bombing is the only way to remind the Iranians of the very high cost of going forward with the bomb—and of supporting Moqtada al-Sadr and his pro-Iran element in Iraq.” (Sadr, who commands a Shiite militia, has religious ties to Iran.) [..]
In the current issue of Foreign Policy, Joshua Muravchik, a prominent neoconservative, argued that the Administration had little choice. “Make no mistake: President Bush will need to bomb Iran’s nuclear facilities before leaving office,” he wrote. The President would be bitterly criticized for a preëmptive attack on Iran, Muravchik said, and so neoconservatives “need to pave the way intellectually now and be prepared to defend the action when it comes.” — Seymour Hersch

Doch genau diese “intellektuelle Wegbereitung” will zur Zeit nicht so recht gelingen, denn die CIA hat zur Zeit keine klaren Beweise für ein iranisches Atomwaffenprogramm.

The C.I.A.’s analysis, which has been circulated to other agencies for comment, was based on technical intelligence collected by overhead satellites, and on other empirical evidence, such as measurements of the radioactivity of water samples and smoke plumes from factories and power plants. Additional data have been gathered, intelligence sources told me, by high-tech (and highly classified) radioactivity-detection devices that clandestine American and Israeli agents placed near suspected nuclear-weapons facilities inside Iran in the past year or so. No significant amounts of radioactivity were found. [..]
The C.I.A. assessment warned the White House that it would be a mistake to conclude that the failure to find a secret nuclear-weapons program in Iran merely meant that the Iranians had done a good job of hiding it. The former senior intelligence official noted that at the height of the Cold War the Soviets were equally skilled at deception and misdirection, yet the American intelligence community was readily able to unravel the details of their long-range-missile and nuclear-weapons programs. But some in the White House, including in Cheney’s office, had made just such an assumption—that “the lack of evidence means they must have it,” the former official said. [..]
The former senior intelligence official added that the C.I.A. assessment raised the possibility that an American attack on Iran could end up serving as a rallying point to unite Sunni and Shiite populations. “An American attack will paper over any differences in the Arab world, and we’ll have Syrians, Iranians, Hamas, and Hezbollah fighting against us—and the Saudis and the Egyptians questioning their ties to the West. It’s an analyst’s worst nightmare—for the first time since the caliphate there will be common cause in the Middle East.”— Seymour Hersch

Wenn wir also gestützt auf die Erkenntnisse des CIAs (die übrigens auch von der I.A.E.A. unterstützt werden) alle Vorurteile abwerfen und das was übrig bleibt betrachten, geht es beim Iran-Konflikt im Kern nur darum, ob ein Land mit einem im Westen unbeliebten Präsidenten das Recht, hat Uran anzureichern. Gleichzeitig sollte man auch hinterfragen, welches Recht ein anderes Land hat, Iran die Urananreicherung zu verbieten?

Womöglich muss die USA den Drecksjob im Iran gar nicht selber erledigen, sondern den Israelis nur genügend Waffen liefern, sie politisch absichern (beispielsweise mit dem Veto im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen) und zuwarten. Bereits 2007 könnte Israel sich zu einem militärischen Schritt gezwungen sehen, wenn die Einschätzung französischer Regierungsvertreter zutrifft und der Point of no return im Frühling 2007 erreicht sein wird. Dann wird Iran voraussichtlich mit 3000 Zentrifugen Uran anreichern. (Quelle)

Wir werden sehen, ob nach dem Krieg gegen nicht existierende Massenvernichtungswaffen nun ein Krieg gegen ein nicht existierendes Atomwaffenprogramm folgt.

Auf Democracy Now! gab Seymour Hersch ein Interview über seinen Artikel:

 
Bildverzeichnis
Bild 1: Iran awakening – Cover des Buches von Shirin Ebadi (Friedensnobelpreisträgerin 2003).
Bild 2: Construction site of the nuclear power plant in Bushehr, June 27, 2006.

This entry was posted in Iran.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Comment Spam Protection by WP-SpamFree