Aufgeschnappt: Merkblatt für nichtchristliche Soldaten

Politisch nicht ganz korrekt titelte die NZZ am Sonntag (als erste Zeitung) “Extrawurst für muslimische Soldaten” und informierte über ein Merkblatt der Schweizer Armee für nichtchristliche Soldaten, welches der NZZ anscheined vorliegen soll. Zuständig für die Erarbeitung dieses Merkblatts ist Oberst Peter Bolliger, Chef des Psychologisch-Pädagogischen Dienstes (PPD) in Zusammenarbeit mit der Armeeseelsorge. An diesem Projekt beteiligt sind auch zwei Muslime, die ihre eigenen Erfahrungen aus der Schweizer Armee in die Arbeit einfliessen lassen. Gemäss Bolliger machte die Schweizer Armee bisher mit nichtchristlichen Soldaten hauptsächlich positive Erfahrungen. Gewisse Kompromisslösungen seien durchaus möglich. Beispielsweise könne ein gläubiger Muslim seine fünf täglichen Gebete auf ein Gebet am Abend konzentrieren. Probleme seien vereinzelt entstanden, wenn Rekruten in der Armee strengstens nach ihren religiösen Regeln leben wollten. Es sei beispielsweise nicht möglich, dass ein Hare-Krishna-Mitglied einen Altar in der Unterkunft aufbauen könne. Auch in Zukunft werde es in der Armee nur christliche Seelsorger geben, welche jedoch Ansprechpartner für alle Soldaten seien, egal welcher Religionszugehörigkeit. Bestehe von Seiten des Rekruten keine Kompromissbereitschaft, so wird er normalerweise aus der Armee entlassen, weil die strikte Beachtung aller religiösen Vorschriften die Ausbildung zum Soldaten praktisch verunmöglichen würde.

Die Kunst der Integration aller Nichtchristen in die Schweizer Armee bestehe im Dialog und der Kompromissbereitschaft. — Oberst Peter Bolliger, Chef des Psychologisch-Pädagogischen Diensts (PPD) zitiert in Marius Egger, “Muslimische Rekruten: Armee rüstet auf“, 20 Minuten, 14.01.2009.

Als ich heute jedoch beim Bundesamt für Bauten und Logistik (BBL) – welche auch für die Bewirtschaftung militärischer Drucksachen zuständig ist – ein solches Merkblatt bestellen wollte, wusste dort niemand Bescheid. Deshalb nahm ich gleich direkt mit Urs Aebi, Chef Armeeseelsorge Kontakt auf und stellte ihm ein paar Fragen. Wie in der NZZ am Sonntag berichtet, gehe das Merkblatt schwergewichtig auf die Bedürfnisse muslimischer Soldaten ein, weil gemäss Bolliger im Unterschied zu den Hindus, Buddhisten oder Juden vor allem der Anteil der Muslime in der Armee stark gestiegen sei. In einzelnen Infanterie-Rekrutenschulen sei rund jeder zehnte Rekrut ein Muslim. Deshalb liessen sich die Armeeseelsorger bereits im Mai 2009 von einem Imam über Gebete, Feiertage und Essensgewohnheiten informieren. Trotzdem bedauerte Aebi, dass in einigen Medien die Ansicht verbreitet werde, dass das Merkblatt ausschliesslich für muslimische Soldaten erstellt wurde. Im Gegenteil richte sich dieses Merkblatt als Orientierungshilfe an Soldaten und Kader aller Religionen, zusätzlich auch an Personen mit besonderen Essensgewohnheiten (beispielsweise Vegetarier). Auch wenn die Basellandschaftliche Zeitung verkündete, dass das Merkblatt in den kommenden Wochen publiziert werde, wusste Aebi nichts von einem Publikationsdatum. Der Inhalt des Merkblatts müsse noch rechtlich überprüft, von Oberst Bolliger, von Brigadier Hans-Peter Walser, Chef Personelles der Armee (J1) und eventuell sogar noch vom Chef der Armee abgesegnet werden – das könnte noch einige Zeit dauern.

Kommunikationstechnisch patzte die Schweizer Armee einmal mehr. Gemäss Aebi erhielt er die letzten zwei Tage mehrere Anrufe, ohne dass er von den Berichten in der Zeitung informiert wurde. Bis jetzt findet sich auch auf der Website des VBS und der Schweizer Armee keinen Hinweis über das Merkblatt für nichtchristliche Soldaten oder über die Berichte bzw. Stellungnahmen in den Medien.

This entry was posted in Aufgeschnappt, Schweiz.

One Response to Aufgeschnappt: Merkblatt für nichtchristliche Soldaten

  1. Pingback: Offiziere.ch » Wie wichtig ist unserer Gesellschaft die Armee noch?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Comment Spam Protection by WP-SpamFree