Was läuft eigentlich im Irak? – 04

Vor etwas mehr als einem Jahr wurde das US-amerikanische Truppenkontingent im Irak mit zusätzlichen rund 30.000 Soldaten gestärkt, um den Sicherheitsproblemen Herr zu werden. Am Dienstag, 08.04.2008 informierte General Petraeus einige Senatsausschüsse über die Fortschritte im Irak. Die Fakten in der Präsentation des Generals zeigen einige kurzfristige taktische Erfolge auf:

  • Die gewalttätigen Übergriffe im Irak haben sich innerhalb eines Jahres halbiert und befinden sich ungefähr auf dem Niveau von Mitte 2005.
  • Die von der US-amerikanischen Armee unterstützte “Bürgerwehr” (Sons of Iraq) umfasst rund 91.000 Mitglieder – 78% davon sind Sunniten. Um die Kontrolle über die “Bürgerwehren” nicht zu verlieren, wird versucht, Einzelpersonen in die irakische Armee oder Polizei zu überführen. Bis zum jetzigen Zeitpunkt wurden so rund 21.000 Personen staatlich angestellt.
  • Verglichen mit der Situation vom Februar 2007 haben die irakischen Provinzen mehr Verantwortung übernommen. Rund 112 Bataillonen der irakischen Armee und zwischen 20-30 Bataillone der irakischen Polizei sind unter eigener Führung im Einsatz.

Petraeus machte in seinen Aussagen keine falschen Hoffnungen, dass es sich dabei schon um eine langfristige Stabilisierung der Lage handeln könnte:

We haven’t turned any corners. We haven’t seen any lights at the end of the tunnel. — U.S. Army General David Petraeus zitiert in Steven Lee Myers und Thom Shanker, “Petraeus Urges Halt in Weighing New Cut in Force “, New York Times (09.04.2008)

A Platoon in Sadr CityDie Erfolge sind also noch nicht als stabil zu betrachten und nicht ausschliesslich auf die Truppenerhöhung zurückzuführen. Ein wesentlicher Einfluss hatten auch strategische Änderung unter Petraeus, der die Sunniten im Rahmen von “Bürgerwehren” in seinem Sicherheitskonzept miteinbezogen hat. Dies war ein wichtiger Grund, dass die al-Qaida im Irak keinen Fuss fassen konnte. Diese Strategie ist jedoch nicht unumstritten: Das Hauptproblem liegt darin, dass die taktischen Erfolge nicht durch eine politische Strategie der irakischen Regierung gefestigt werden. Die Kritik ist also weniger an die Leistung des US Militär, sondern mehr an die irakische Regierung gerichtet. Ein pragmatischer US Abzug würde den Druck auf die irakische Regierung erhöhen, jedoch auch die Gefahr neuer Gewalt zwischen den verschiedenen Milizen im Irak.

Without steps to build a more effective, legitimate central state, the surge’s achievements could portend a serious strategic setback. The US is bolstering a set of actors operating at the local level, beyond the realm of the state or the rule of law and imposing their authority by sheer force of arms. The tribal awakening in particular has generated new fault lines in an already divided society as well as new potential sources of violence in an already multilayered conflict. Some tribes have benefited heavily from US assistance, others less so. This redistribution of power almost certainly will engender instability and rivalry between competing tribes, which in turn could give rise to intense feuds – an outcome on which some insurgent groups are counting. None of this constitutes steps toward consolidation of the central government or institutions; all could very easily amount to little more than US boosting specific actors in an increasingly fragmented civil war. In sum, short-term tactical achievements could pose a threat to Iraq’s long-term stability. [...] The bottom line is that it cannot be up to US troops to achieve prerequisite of success: a legitimate, functioning government; credible, effective institutions; a less hostile regional environment. Those goals, if they can be accomplished at all, only can be done by Iraqis and by hard-headed US diplomacy. [...] It means, however, that the administration should be prepared to live with the consequences of withdrawal if the Iraqi political class fails to make rapid, substantive progress toward political accommodation and establishment of non-partisan, non-sectarian state institutions. [...] a US withdrawal under existing conditions [...] would constitute a stark and perilous setback. It would leave Iraq as a failing state, set the stage for escalating and perhaps horrific violence and invite regional involvement and radicalism that will further damage our posture in the Middle East. — Robert Malley, “Iraq and the Surge“, Testimony to the Senate Armed Services Committee, International Crisis Group, 09.04.2008.

Eine der Hauptpunkte der Anhörung war die Rolle Irans. Petraeus beschuldigte den Iran sogenannte shiitische “Special Groups” zu unterstützen und zu trainieren. Ob Muqtada al-Sadr’s Mahidi-Milizen einer dieser “Special Group” darstellt, behauptete Petraeus zwar nicht, deutete es jedoch an. Angesichts, dass al-Sadr jährlich rund 2 Milliarden US-Dollar durch unterschlagenes Benzin oder Kerosin abzweigt, ist zweifelhaft, dass er die iranische Unterstützung überhaupt notwendig hat. (Quelle: Zeit) Ausserdem unterstützen die USA schiitische Milizen, die auch vom Iran unterstützt werden – abgesehen davon, dass die irakische Regierung, milde formuliert, ebenfalls an guten Beziehungen mit dem Iran interessiert ist. Gemäss der International Crisis Group gibt es nur eine Möglichkeit die destabilisierende Wirkung Irans zu verringern: diplomatische Einbindung. Ein Vorschlag, der bereits vor über einem Jahr von der Iraq Study Group (Baker Kommission) aufgeworfen, aber von der Bush-Administration nicht umgesetzt wurde.

[...] the United States’s allies in Iraq are also allies of Iran which is our and, we claim, also one of Iraq’s greatest foes. Ironically, we have been siding with Iran’s partners in the intra-Shiite civil war. That points to yet another fundamental contradiction at the core of our policy: the US cannot simultaneously pursue the competing and self-defeating goals of stabilising Iraq and destabilising Iran. It must choose. — Robert Malley, “Iraq and the Surge“, Testimony to the Senate Armed Services Committee, International Crisis Group, 09.04.2008.

Die Anhörungen gaben den Präsidentschaftskandidaten auch die Möglichkeit ihren Standpunkt zum Irakkrieg ein weiteres Mal klar zu machen. John McCain unterstützt ein Verbleib eines starken US-amerikanischen Truppenkontigents und macht den Iran für den schiitischen Widerstand, wie beispielsweise in den letzten Wochen in Basra und Sadr City, verantwortlich. Anders sehen das Hillary Clinton und Barack Obama: sie verlangen einen möglichst schnellen Abzug, mit dem Ziel, dass bis 2010 sämtliche US-amerikanische Soldaten aus dem Irak abgezogen sind.

Petraeus beantragte, dass nach dem Abzug der 30.000 Mann Verstärkung im Juli 2008 eine 45-tägige Evaluierungsfrist eingeschalten wird und erst danach über eine weitere Truppenreduktion entschieden wird.

At the end of that period, we will commence a process of assessment to examine the conditions on the ground and, over time, determine when we can make recommendations for further reductions. This process will be continuous, with recommendations for further reductions made as conditions permit. This approach does not allow establishment of a set withdrawal timetable; however, it does provide the flexibility those of us on the ground need to preserve the still fragile security gains our troopers have fought so hard and sacrificed so much to achieve. [...] It clearly is in our national interest to help Iraq prevent the resurgence of Al Qaeda in the heart of the Arab world, to help Iraq resist Iranian encroachment on its sovereignty, to avoid renewed ethno-sectarian violence that could spill over Iraq’s borders and make the existing refugee crisis even worse, and to enable Iraq to expand its role in the regional and global economies. — David H. Petraeus, “Report to Congress on the Situation in Iraq” (08./09.04.2008).

Der US-amerikanische Präsident George W. Bush folgte den Empfehlungen Petraeus. Was aber nach dem Januar 2009 gelten wird, hängt von der Wahl des neuen US-Präsidenten ab. Laut einer rechtzeitig zur Anhörung veröffentlichten Umfrage unterstützen knapp zwei Drittel aller US-Amerikaner einen Truppenrückzug innerhalb eines Jahres – so viele wie noch nie zuvor. Ein Viertel aller Befragten wünscht sich sogar einen sofortigen Truppenabzug. (Quelle: Zeit)

Bildverzeichnis
Oben links: U.S. soldiers with the Second Stryker Cavalry Regiment watch the Congressional hearing with Gen. David H. Petraeus in a building that has been turned into a combat outpost in Sadr City. For a brief moment, Washington politics intruded into a world in which automatic weapons fire, tank fire, and explosives rock the streets. Photo: Joao Silva for The New York Times.
Unten links: Unerwarteter Widerstand? Nein: U.S. soldiers are greeted by a donkey leading a herd of sheep during a cordon and search for high-value insurgents in Upper Dugmut Village, Kirkuk province, Iraq, April 3, 2008. The soldiers are assigned to the 10th Mountain Division’s Company D, 2nd Battalion, 22nd Infantry Regiment. Photo: U.S. Air Force Photo by Staff Sgt. Samuel Bendet.

Weitere Informationen

This entry was posted in International, Iraq.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Comment Spam Protection by WP-SpamFree