Nachschlag 05 – Der Hammer!

Der Hammer! Glaubt man der Bild-Zeitung (und das sollte man besser nicht!), so ist der Nachschub an Benzin (laut Bild ist ja Benzin und Bio-Diesel eh dasselbe) gesichert.

Die Katzen-Kraft läßt sich theoretisch exakt berechnen: Aus einem ausgewachsenen 13-Pfund-Kater könnten 2,5 Liter Sprit entstehen, vier Miezen würden für 100 Kilometer reichen, für eine Tankfüllung wären 20 tote Katzen erforderlich.

Wer also noch ein kleines Schmusekätzchen abzugeben hat, kann sich bei mir melden. Übrigens ein kritischer Kommentar dazu findet man hier.

Wechseln wir aber nun vom niveaulosen Boulvard-Journalismus wieder zu ernsthaften Themen!
Hammer… entschuldigung, HUMMER wird die zivile Variante des “High Mobility Multipurpose Wheeled Vehicle” (HMMWV oder Humvees) von General Motors genannt, die mit dem bulligen Äussern auch im amerikanischen Strassenverkehr noch auffällt (nicht auszudenken, wieviele Katzen pro 100km von diesem Vehikel verbraucht werden ;-) ). 24’000 Humvees hat die US-Armee in Afghanistan und im Irak im Einsatz, sie ist mit diesen Fahrzeugen jedoch nicht vollumfänglich zufrieden: die Fahrzeuge sind nicht wirksam gepanzert, was schätzungsweise 350 US-Soldaten zum Verhängnis wurde . Eine nachgerüstete Panzerung raubte den Wagen teilweise ihre Geländegängigkeit, weil sie schlicht zu schwer wurden. Auch der Verschleiß am Fahrwerk nahm dadurch zu. Die Humvees sollen nun von einem “Ultra Armored Patrol” (Ultra AP) abgelöst werden. Ein Prototyp ist hier zu besichtigen.
Übrigens, der Eagle von der MOWAG basiert auf dem Humvee-Chassis, ist jedoch mit einer anderen Karosserie versehen. Mehr Informationen über den Hummer/Humvee findet man hier.

Ebenfals aufgerüstet wird das Department Of Homeland Security – und zwar mit Pistolen. Bei der Evaluierung haben 2 Firmen gewonnen, die Heckler & Koch, Incorporated und die ursprünglich aus der Schweiz stammende SIGARMS Incorporated. Die amerikanische SIGARMS Incorporated ist die Tochterfirma der nun in der Schweiz tätige Swiss Arms AG, die sich im Jahr 2000 von der SIG (Schweizerische Industrie Gesellschaft) abgespalten hat. Insgesammt wurden bei den beiden Firmen 65’000 Pistolen bestellt. Der Vertrag mit SIGARMS hat einen Wert von 23,7 Millionen $. Von der SIG-Sauer wurden die SIG P226R-DAK, SIG P229R-DAK und SIG P239-DAO (double-action-only) ausgewählt. Der Vertrag bei Heckler & Koch, Incorporated beläuft sich auf 26,2 Millionen $ und die Modelle sind HK P2000 US, HK P2000 SK Subcompact und USP Compact/LEM (Law Enforcement Modification).

Noch mehr Neues für die US-Armee: trotz internationaler Ächtung und Vereinbarungen will die US-Armee wieder Anti-Personen-Minen erwerben. Die von der US-Armee entwickelte neue Anti-Personen-Mine (Spider) kann wie eine klassische Anti-Personen-Mine (also ohne Einfluss eines “Operators”, was gegen internationale Vereinbarungen verstösst) eingesetzt werden, deaktiviert sich jedoch nach 30 Tagen von selbst. Sie kann auch mittels Operator ferngezündet werden, was nicht gegen internationale Vereinbarunge verstöst – also ähnlich wie eine Richtladung. Die US-Armee hat bei der Entwicklung von “Spider” bereits 100 Millionen $ investiert. Mehr Informationen findet man in diesem Artikel. Ebenfals in diesem Artikel gefunden:

The Pentagon has mines ready for use to defeat a potential North Korean invasion of South Korea. Military officials regard the narrow Korean peninsula as favorable for anti-personnel mines because they expect any North Korean invasion of the south would involve large movements of infantry across relatively limited corridors.

Zum Schluss noch eine positive Meldung. Da wurde seit den 80er Jahren über das Waldsterben rummgejammert und nun – und das ist wirklich der Hammer – soll das gar nicht so schlimm gewesen sein? Jedenfals weiss der Tagi zu berichten, dass es dem Wald gut geht, und dass er sich jährlich um eine Fläche vergleichbar mit dem Thunersee ausbreitet. Forstdirektor Werner Schärer sagte dem Tagi:

Die emotionale Waldsterbe-Debatte sei einer nüchternen wissenschaftlichen Diskussion gewichen. Vor einigen Jahren habe ein Blick in die Baumkronen genügt, um zu sehen, wie es um den Wald stehe. Heute wisse man aber, dass die Baumkronen zwar mehr Lücken zeigten als Mitte der 80-er Jahre, trotzdem aber kaum mehr Bäume abstürben als damals.

Na bravo Herr Forstdirektor, für diese Erkentnis brauchten die Wissenschaftler nun beinahe 25 Jahre? Weiter im Tagi: In der Schweiz sind insgesamt über 7000 Menschen im Wald tätig. Ich will ja auch gar nicht wissen, was diese Leute in den Büschen treiben ;-)

This entry was posted in Gut zu wissen, International, Militärtechnologie, Nicht (ganz) ernst zu nehmen.

3 Responses to Nachschlag 05 – Der Hammer!

  1. Aktium says:

    Also zwischen “Miene” und “Mine” gibt es dann doch noch einen ziemlichen Unterschied. Hoffentlich lernt der Herr Offizier das noch. Wird sonst etwas schwierig im Umgang mit akademisch gebildeten Soldaten.

  2. Administrator says:

    Danke für die Verbesserung, es existieren aber sicherlich noch eine Unzahl weiterer Rechtschreibfehler (was nun aber nicht als Aufruf zu einer Korrekturwut gewertet werden soll). Solange die akademisch gebildeten Soldaten jedoch nur über Rechtschreibfehler reklamieren, bin ich doch schon recht zufrieden ;-)

  3. Jon says:

    Machen wir doch gute Miene zur bösen Mine. Als akademisch gebildeter Soldat sollte man seinen Vorgesetzten an seinen Führungsfähigkeiten und seiner Sozialkompetenz messen und nicht an der Art wie er das Wort Mi(e)ne schreibt. Die deutsche Rechtschreibung in Ehren, aber spielt es wirklich eine Rolle, ob Sie im Einsatzfalle als Soldat die Miene Ihres Vorgesetzten richtig geschrieben sehen, wenn er Sie gerade übers Minenfeld befiehlt…?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Comment Spam Protection by WP-SpamFree