(K)alter Kaffee

Am Sonntag in der “NZZ am Sonntag” und am Montag im “20 Minuten” kann man über das Konzept der Armee 50 plus von Soziologieprofessor Peter Gross lesen (siehe dazu auch Weblog “Generationen”). Bei beiden Artikeln handelt es sich jedoch um „kalten Kaffee“, da Professor Gross dieses Konzept (oder eher “Bierdeckelidee”) schon am 22. Oktober 2005 an der Chance Miliz geäussert hat.
Sein Konzept verursacht sicherlich wünschenswerte Denkanstösse, ist ausserdem jedoch nicht weiter durchdacht. Eine solche Dienstleistung müsste (derzeit) auf eine freiwillige Leistung der “Rentner” basieren – die Erklärung, woher Prof Gross annimmt, dass diese Leistungsbereitschaft vorhanden ist, bleibt er uns schuldig. Weiter ist es ein Trugschluss bei 50jährigen bereits von Rentnern zu sprechen: mögliche geiegnete Kandidaten (vorallem auch bei den Kaderpositionen) sind mit 50 noch vollständig in der Wirtschaft integriert – wenn man die in der Wirtschaft noch integrierten 50jährigen also nicht berücksichtigt, welche Kandidaten werden schlussendlich übrig bleiben? Müsste also dieses Konzept eher 65 plus heissen? Ich bezweifle ob ein 65jährige Infanterist, der mit Elan über den Schützengraben springt ein realisierbares Bild darstellt. Der Vorschlag, die Rentner-Soldaten vorallem in der Logistik einzusetzen, zeigt nur, dass das Anforderungsprofil der Logistik an ihre Soldaten von einem Soziologieprofessor wohl leicht unterschätzt wird.

Noch in eigener Sache: wie im Beitrag Chance Miliz – ÜBUNG NICHT ERFÜLLT! berichtet, habe ich meine Kritiken der “Chance Miliz” per Email übermittelt – bis heute habe ich keine Reaktion darauf erhalten.

This entry was posted in Kritisch betrachtet.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Comment Spam Protection by WP-SpamFree