Verurteilter Rechtsextremist bleibt in der Schweizer Armee

Wie in diesem Blog schon Ende November thematisiert, berichtete die Schweizer Presse über einen Offizier, der wegen Rechtsextremismus verurteilt wurde, jedoch anschliessend nicht aus der Schweizer Armee entlassen. Wie versprochen, habe ich bei der Kommunikation VBS per Email nachgefragt, was denn nun mit diesem Offizier vorgesehen ist und habe folgende Antwort erhalten:

Wurde der im Tagesanzeiger vom 19.November 2005 bezeichnete Offizier aus der Armee ausgeschlossen?

Nach Artikel 21 des Militärgesetzes (http://www.admin.ch/ch/d/sr/510_10/a21.html) wird von der Militärdienstleistung ausgeschlossen, wer infolge Verurteilung durch ein Strafgericht wegen Verbrechen oder Vergehen für die Armee untragbar geworden ist.
Für Entscheide über Ausschlüsse von der Militärdienstleistung ist der Führungsstab der Armee zuständig. Er kann, gestützt auf Artikel 66 der Verordnung über die Militärdienstpflicht (http://www.admin.ch/ch/d/sr/512_21/a66.html), auch andere Massnahmen treffen, wie eine vorzeitige Entlassung, ein Aufgebots- oder Beförderungsstopp oder eine Umteilung, sofern ein Ausschluss nicht zwingend ist.
Auf die Schaffung einer speziellen Gesetzesnorm betreffend Ausschluss von der Militärdienstleistung oder Ausschluss aus der Armee wegen Extremismus ist bis heute aus verschiedenen Gründen verzichtet worden. Es findet aber eine Zusammenarbeit mit der Fachstelle Extremismus in der Armee und im EDI statt.
Der Ausschluss von der Militärdienstleistung erfolgt gestützt auf eine Praxis, die sich bis heute grundsätzlich bewährt hat. Der Oberleutnant wurde mit zwei Monaten Gefängnis – bedingter Strafvollzug mit einer Probezeit von zwei Jahren – sowie mit einer Geldbusse von 500 Franken bestraft. Ein solches Strafmass führt in der Regel nicht zu einem Ausschluss von der Militärdienstleistung.

Weshalb hat eine rechtsgültige Verurteilung in Bezug auf einen rechtsextremistischen Angriff auf eine bewilligte Kundgebung vom 30. Oktober 2004 in Willisau keine Konsequenzen auf seine Weiterverwendung in der Armee und wie kann man dieses Vorgehen mit Blick auf die Aussage vom August 2005 rechtfertigen?

Vor seiner Ausbildung zum Offizier wurde die vorgeschriebene erweiterte Personensicherheitsüberprüfung durchgeführt; sie erbrachte kein negatives Ergebnis. Die erweiterte Personensicherheitsüberprüfung wird von zivilen Behörden durchgeführt. Der Oberleutnant ist in der Armee in einer Formation und Funktion eingeteilt, die keine erhöhten Sicherheitsrisiken beinhalten.
Der Führungsstab der Armee prüft, gestützt auf dieses Urteil, eine Wiederholung der erweiterten Personensicherheitsüberprüfung. Ein Ausschluss von der Militärdienstleistung wegen extremistischer Tätigkeiten im zivilen Bereich ist nicht möglich, weil dafür nicht nur die gesetzlichen Grundlagen, sondern derzeit auch die Abgrenzungskriterien fehlen.
Letztlich ist die Armee ein Spiegelbild des Volkes, denn wir haben eine Milizarmee.

Ich danke der Kommunikation VBS für die Antwort, auch wenn das Resultat in meinen Augen nicht befriedigen kann.

This entry was posted in Switzerland.

3 Responses to Verurteilter Rechtsextremist bleibt in der Schweizer Armee

  1. Pingback: Forum Politik » Rechtsextremist bleibt in der Schweizer Armee

  2. Bledar says:

    Ich würde gerne wissen was muss man besitzen um in die armee Rekrutiert zu werden(MILIZOFFIZIER AUSBILDUNG).
    Welche dokumente braucht ein ausländer mit B visum und andere aufnahme bedingungen?

    Danke für verständnis…

  3. Grundsätzlich sind für solche Fragen die Kantonalen Militärbehörden zuständig. Ein Anfrageversuch kann man auch bei der Hotline Personelles der Armee (FGG 1) tätigen.

    Mit einer Aufenthaltsbewilligung (Ausweis B) kann sich ein ausländischer Staatsbürger aus der EG/EFTA mindestens fünf Jahre, ausserhalb dieser Region stammend mindestens ein Jahr in der Schweiz aufhalten und einer Erwerbstätigkeit nachgehen. Nur schon auf Grund dieser beschränkten Aufenthaltsbewilligung macht die Zulassung zu einer “freiwilligen Dienstleistung” keinen Sinn, weil die Schweizer Armee mit ihrem Milizprinzip langfristig eine strategische Reserve für die Sicherheit der Schweiz darstellen soll, d.h. die ausgebildeten Wehrmänner für eine lange Zeit (eventuell nach einem Aufwuchs) zur Verfügung stehen sollen.

    Ausserdem basiert die Schweizer Armee nicht auf einer “freiwilligen Dienstleistung” sondern auf der Wehrpflicht, welche definiert, wer Dienst in der Schweizer Armee leisten muss (bzw. darf). Das Militärgesetz hält in Artikel 2 fest: “Jeder Schweizer ist wehrpflichtig.” In den Artikeln 3-6 wird die Wehrpflicht von Schweizerinnen, Auslandschweizern, Doppelbürgern und ausgeschlossene Personen noch detaillierter geregelt. Es handelt sich jedoch immer um Personen mit Schweizer Staatsangehörigkeit. Auf diesen Grundlagen basierend kann davon ausgegangen werden, dass es dem Willen des Gesetzgebers entspricht, dass auch freiwillig kein ausländischer Staatsbürger in der Schweizer Armee einen Dienst absolvieren kann.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Comment Spam Protection by WP-SpamFree