RIMPAC 2014 – The Ins and Outs

by Paul Pryce. Paul Pryce is a Junior Research Fellow at the Atlantic Council of Canada. With degrees in political science from universities on both sides of the pond, he has previously worked in conflict resolution as a Research Fellow with the OSCE Parliamentary Assembly and as an infantryman in the Canadian Forces. His current research interests include African security issues and NATO-Russia relations.

Chinese People’s Liberation Army Navy (PLAN) destroyer Haikou (171) at Joint Base Pearl Harbor-Hickam in Hawaii.

Chinese People’s Liberation Army Navy (PLAN) destroyer Haikou (171) at Joint Base Pearl Harbor-Hickam in Hawaii.

On June 26th, one of the world’s largest and most significant naval exercises began in and around Hawaii. Rim of the Pacific (RIMPAC) is a biannual event led by the United States Navy and usually involves maritime forces from more than 23 Pacific countries, including Canada. Although the exercises have been held consistently since 1971, this year’s edition promises to have an unprecedented impact on military and strategic affairs in the Asia-Pacific region.

Of particular note, 2014 marks the first time China actively participates in RIMPAC. Previous editions have involved regional neighbours, like Japan and South Korea, but curiously excluded the People’s Liberation Army Navy (PLAN). Early this year, as planning was underway for the upcoming edition of RIMPAC, the US extended an invitation to China for the first time. However, the fallout from the Shangri-La Dialogue in Singapore on May 31 – June 1 left considerable doubt that China would accept the invitation. It therefore came as a surprise when China formally accepted the invitation one week after the heated debate in Singapore. In a move that could help reduce regional tensions, four PLAN vessels will participate in the exercise, serving alongside ships from other participating countries, like Japan, the Philippines, and Canada.

This is also the first RIMPAC exercise for the small Southeast Asian state of Brunei. The Royal Brunei Navy is a rather small force, especially in comparison to the impressive naval might of nearby Singapore, but it has contributed two off-shore patrol vessels. These smaller ships, the KDB Darussalam and KDB Darulaman, are also Brunei’s newest acquisitions and so RIMPAC is viewed as an opportunity to test out their capabilities in simulations of large-scale maritime combat operations.

U.S. Marines assigned to 3rd Battalion, 3rd Marine Regiment disembark Amphibious Assault Vehicles during a mechanized raid in support of exercise Rim of the Pacific (RIMPAC) 2004, Marine Corps Base Hawaii, July 18, 2004 (Photo: Photographer's Mate 1st Class Jane West / US Navy).

U.S. Marines assigned to 3rd Battalion, 3rd Marine Regiment disembark Amphibious Assault Vehicles during a mechanized raid in support of exercise Rim of the Pacific (RIMPAC) 2004, Marine Corps Base Hawaii, July 18, 2004 (Photo: Photographer’s Mate 1st Class Jane West / US Navy).

With Brunei, participation in RIMPAC increases among Association of Southeast Asian Nations (ASEAN) members to six out of ten, indicating a willingness by the bloc to become more actively involved in Pacific security. The four member states not participating in 2014 either lack the capacity to participate, such as landlocked Laos, or they were not invited to participate, such as the despotic regime in Burma.

While China and Brunei are in this year, Russia is out. In 2012, Russian maritime forces joined RIMPAC for the first time. Three vessels took part, led by the destroyer RFS Panteleyev, which had previously served alongside NATO forces as part of Operation Ocean Shield. But with tensions rising over Russia’s actions in Ukraine, no invitation was extended to join RIMPAC in 2014.

In May 2014, Russia and China held a large-scale joint naval exercise of their own in the East China Sea, but Russia has otherwise been left isolated in Pacific military affairs since the Crimean crisis. Aside from supplying Vietnam with new submarines and other vessels, Russia has scant opportunities to build security ties with the countries of Southeast Asia, stalling any effort by Vladimir Putin to pivot eastward. This suggests that any ‘soft power’ influence Russia may have had is now in severe decline, with many governments in the region reluctant to trust or engage with Putin.

Multinational fleet during RIMPAC 2012.

Multinational fleet during RIMPAC 2012.

RIMPAC 2014 is also a significant opportunity for Canada to demonstrate its capacity to become a major player in the Pacific. This has clearly not been lost on Canadian defence officials as there is a considerably increased contribution from Canada as compared to 2012, despite the fact that many Royal Canadian Navy vessels are either undergoing repairs or are being retrofitted. This time, Canada’s fleet is led by the HMCS Calgary, a Halifax-class frigate, joined by a Victoria-class submarine and two Kingston-class patrol vessels. As RIMPAC is a combined arms exercise, Canada has also sent an infantry company from the Third Battalion, Princess Patricia’s Canadian Light Infantry to act as marines, while a Royal Canadian Air Force component will be deployed that includes eight CF-18 Hornets.

By involving all three elements of the Canadian Forces, it will be possible to demonstrate Canada’s ability to participate meaningfully in a multilateral intervention in the Pacific. As tensions between countries in the Asia-Pacific region are enflamed, discussion surrounding the potential for a Pacific equivalent to NATO occasionally surfaces. By showing leadership through RIMPAC and developing interoperability with countries ranging from Brunei to China, Canada secures a place at the table for itself in case those discussions ever turn serious.

• • •

CIMSECThe Center for International Maritime Security (CIMSEC) is a non-profit, non-partisan think tank. It was formed in 2012 to bring together forward-thinkers from a variety of fields to examine the capabilities, threats, hotspots, and opportunities for security in the maritime domain. Check out the NextWar blog to join the discussion. CIMSEC encourages a diversity of views and is currently accepting membership applications here.

Posted in English, International, Paul Pryce, Sea Powers | 1 Comment

Mit deutscher Ausbildung in den Krieg

von Peter Dörrie

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen besuchte am 6. Februar die Truppen in Mali. In Koulikoro informiert sich die Ministerin über die Trainingsmission der Europäischen Union zur Ausbildung malischer Soldaten.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen besuchte am 6. Februar die Truppen in Mali. In Koulikoro informiert sich die Ministerin über die Trainingsmission der Europäischen Union zur Ausbildung malischer Soldaten.

Für Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen ist das westafrikanische Mali “ein Schwerpunkt” der Bundesregierung in Afrika, der “intensiviert” werden solle. Das bedeute vor allem den Ausbau der militärischen Kooperation: “die Ausbildung der malischen Streitkräfte [muss] weiter geleistet werden,” sagte die Ministerin während der Bundestagsdebatte im Februar über die Aufstockung der deutschen Beteiligung an der europäischen Ausbildungsmission EUTM Mali auf 250 Soldaten.

Nach Auskunft des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr in Potsdam sind aktuell etwa 150 deutsche Soldaten im Rahmen der EUTM Mali eingesetzt, davon 45 fest in der Ausbildung, etwa von Pioniereinheiten. Bisher haben drei Bataillone der malischen Armee den jeweils dreimonatigen Lehrgang durchlaufen, an dem sich auch Frankreich, Spanien und andere europäische Nationen beteiligen. Das Training soll, so die Bundeswehr, das malische Militär dazu befähigen “die Stabilisierung des Landes in eigener Verantwortung wieder voranzubringen,” nachdem 2012 ein Aufstand bewaffneter Tuareg-Rebellen, ein anschließender Putsch und die Machtübernahme von Islamisten in weiten Teilen des Landes Mali an den Rand des Kollaps getrieben hatten. Erst eine Intervention Frankreichs konnte die Krise damals unter Kontrolle bringen.

Alles andere als stabilisierend wirkten allerdings die jüngsten Kämpfe zwischen malischer Armee und Tuareg-Rebellen, an denen nach Recherchen von Offiziere.ch auch von Deutschland ausgebildete Truppen massiv beteiligt waren. Am 21. Mai startete die Armee eine Offensive mit 1.800 Soldaten zur Wiedereinnahme der nordmalischen Stadt Kidal, die nach einer Reihe gegenseitiger Provokationen in der Woche zuvor durch die Rebellengruppe Mouvement National pour la Libération de l’Azawad (MNLA) und ihren Verbündeten besetzt worden war. Etwa ein Viertel der auf malischer Seite beteiligten Truppen hatten zuvor eine Ausbildung durch die Europäische Union erhalten, konnte Offiziere.ch aus Kreisen der Koalitionsfraktionen im Bundestag erfahren.

Die Offensive endete für die malische Armee in einem Desaster: nach sechsstündigen Kämpfen musste sie sich den erheblich besser organisierten und ausgerüsteten Rebellen geschlagen geben und sich fluchtartig aus Kidal zurückziehen. Mehr als hundert Opfer soll die Armee dabei nach Informationen von Offiziere.ch zu beklagen gehabt haben, darunter den stellvertretenden Kommandeur der eingesetzten Einheiten. Aus Angst vor einer Gegenoffensive der Rebellen räumten daraufhin im gesamten Norden Armeeeinheiten ihre Stellungen kampflos und flüchteten in das südlicher gelegene Gao.

Deutsche Soldaten bei der Ausbildung der malischen Pioniere in Koulikoro - Thema: praktische Ausbildung (EOD/EOR) im Gelände (Foto: Falk Bärwald / Deutsche Bundeswehr).

Deutsche Soldaten bei der Ausbildung der malischen Pioniere in Koulikoro – Thema: praktische Ausbildung (EOD/EOR) im Gelände (Foto: Falk Bärwald / Deutsche Bundeswehr).

Die Entwicklungen werfen für das Konzept der Bundesregierung für das deutsche Engagement in Mali erhebliche Fragen auf, finden Vertreter der Opposition. Agnieszka Brugger, Bundestagsabgeordnete der Grünen, war kurz nach den Kämpfen im Rahmen eines offiziellen Besuchs in Mali. Sie sei nicht grundsätzlich gegen eine militärische Kooperation mit der malischen Regierung, sagte sie gegenüber Offiziere.ch, die “kann [aber] nur Sinn machen, wenn sie eingebettet ist in eine vernünftige Gesamtstrategie. Diese muss die Konfliktursachen bearbeiten und zwar nicht mit militärischen, sondern mit zivilen Mitteln.” An dieser Gesamtstrategie, dass sei ihr Eindruck, mangele es der Bundesregierung, so Brugger.

Dieser Kritik schließt sich Jan van Aken, Verteidigungsexperte der Linken im Bundestag an. Es sei “das Absurdeste überhaupt,” dass Deutschland malische Soldaten ausbilde, die dann gegen die Verbündeten Frankreichs kämpfen, so Aken. Er spielt damit auf wiederholte Berichte durch internationale Medien und unabhängige Experten an, nach denen die französische Armee in ihrem Kampf gegen Islamisten im Norden Malis eng mit der MNLA zusammenarbeitet. Van Aken kritisiert auch die Qualität der deutschen Ausbildung: “was wir aus Mali hören ist, dass diese Einheiten [in Kidal] Kanonenfutter waren.”

Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums widersprach gegenüber Offiziere.ch den Vorwürfen: “die Beteiligung Deutschlands an der Ausbildungsmission EUTM Mali ist Teil eines umfassenden Engagements der Bundesregierung für Mali im Rahmen eines vernetzten Ansatzes,” der auch politische Maßnahmen zur Friedenssicherung und Entwicklungshilfe beinhalte. Malische Soldaten auf “komplexe Operationen, z.B. einen Angriff auf urbanes Gebiet” vorzubereiten, sei darüber hinaus nie Ziel der EUTM Mali gewesen. “Informationen hinsichtlich einer angeblichen ‘Kooperation’ der französischen Streitkräfte mit der MNLA liegen derzeit nicht vor,” so das Verteidigungsministerium.

Deutsche Truppen defilieren am 27. Januar 2014 in Mali an den Feierlichkeiten zum 53. Jahrestag der malischen Streitkräfte.

Deutsche Truppen defilieren am 27. Januar 2014 in Mali an den Feierlichkeiten zum 53. Jahrestag der malischen Streitkräfte.

Unabhängig von offenen Fragen um einen eventuellen Informationsrückstand des Verteidigungsministeriums oder der Qualität deutscher Ausbildung ist das Vorgehen der malischen Armee und Regierung aber auch aus anderen Gründen problematisch. Der Besuch des malischen Premierministers in Kidal, der allgemein als Auslöser der gegenwärtigen Krise angesehen wird, wurde nach Informationen Offiziere.ch trotz erheblicher Bedenken der internationalen Gemeinschaft durchgeführt, die das Gefahrenpotenzial einer solche Provokation durchaus erkannt hatte. Als die MNLA daraufhin 30 malische Beamte entführte, soll sich die Armee ohne Befehl der Regierung zum Angriff auf Kidal entschlossen haben. “Die malische Regierung bestreitet, den Angriffsbefehl gegeben zu haben,” muss der Sprecher des Verteidigungsministeriums gegenüber Offiziere.ch einräumen.

Gerade aufgrund der jüngeren malischen Geschichte sei dies höchst bedenklich, so Agnieszka Brugger von den Grünen. “vor allem vor dem Hintergrund des Putsches, den es ja 2012 in Mali gab, muss die politische Kontrolle über das Militär gestärkt werden,” so Brugger. Hier, genauso wie im Bereich des nationalen Friedensprozesses zwischen Teilen der Tuareg und der Regierung, engagiere sich die Bundesregierung nicht genug, zu viel Aufmerksamkeit würde der rein militärischen Kooperation geschenkt. Das sei durch die Geschehnisse der letzten Wochen deutlich geworden.

Die Bundesregierung sieht das anders. “Von einer Konzentration des deutschen Engagements in Mali auf das Militärische kann man nicht sprechen,” so ein Sprecher des Verteidigungsministeriums gegenüber Offiziere.ch. Einen Anlass, die deutsche Mali-Politik zu überdenken, sieht man auf Seiten der Bundesregierung offenbar nicht.

Posted in International, Mali, Peter Dörrie, Security Policy | Leave a comment

Energierevolution aus der Wüste

von Seka Smith. Seka Smith ist Politikwissenschaftlerin, lebt in Berlin und arbeitet im Politikbereich. Für Offiziere.ch schreibt sie unter Pseudonym.

Eine Initiative von vornehmlich deutschen Unternehmen will die Strombranche revolutionieren. Der Name:Desertec – das Ziel: die Einspeisung von “Wüstenstrom” aus Nordafrika und dem Nahen Osten in das europäische Netz.

Das DESERTEC Konzept ermöglicht mehr als 90 Prozent der Weltbevölkerung effizienten Zugang zu Solar- und Windstrom aus den energiereichen Wüstengebieten der Erde – und damit auch eine günstige Ergänzung des jeweiligen regionalen regenerativen Energiemixes. — Desertec Foundation, Red Paper. Seite 7.

Derzeit werden etwa 85 % des weltweiten Bedarfs an Energie durch fossile Energiequellen gedeckt, d.h. mithilfe von Erdöl, Erdgas und Biomasse. Die europäische Industrie ist zum größten Teil vom Strom aus fossilen Energieträgern abhängig, dessen Verbrennung große Mengen an umweltschädlichen CO2-Gasen produziert und damit maßgeblich für den Klimawandel verantwortlich ist.

dii_ueberfluss

Solar- und Windenergie in der EU-MENA-Region

Volkswirtschaftlich ist die Verwendung von Öl und Gas ein teures Vergnügen. Die Verknappung der Öl- und Gasvorräte sowie Konflikte in den Förderländern ließen die Preise in der Vergangenheit enorm ansteigen. Innerhalb von zehn Jahren (2000 – 2010) kletterte der Preis eines Barrel Öls von 26,80 US-Dollar auf 78,92 US-Dollar, das ist ein Anstieg um 294,48%. Gegenwärtig (Juni 2014) liegt der Barrelpreis bei 103,13 US-Dollar. Die graduelle Teuerung hat ernsthafte Folgen: bereits die Erhöhung des Barrel-Preises um einen US-Dollar bedeutet eine weltweite Zusatzbelastung der Wirtschaft um 31 Milliarden US-Dollar. Steigt der Gaspreis ebenfalls um denselben Betrag, so verdoppelt sich die wirtschaftliche Zusatzbelastung auf ca. 62 Milliarden US-Dollar.

Nimmt man für Deutschland eine Strompreissteigerung von nur 0,1 Cent/KWh an, fallen damit Zusatzbelastungen in Höhe von 550 Mio. Euro für die deutschen Haushalte und die einheimische Wirtschaft an. Aber auch trotz der zunehmenden Kosten darf ein wichtiger Aspekt nicht vergessen werden, der des Umweltschutzes und der notwendigen Investitionen in die erneuerbare Energieerzeugung.

Wüstenstrom für Deutschland

Prognosedaten – Deutschland

Die Technik hinter Desertec
Durch HGÜ-Leitungen wird der durch Windkraftwerke und solarthermische Anlagen gewonnene Strom nach Europa geliefert. Für die langen Transportstrecken eignen sich nur Spezialleitungen, da herkömmliche Kabel über eine Strecke von 3.000 km einen Leistungsverlust von 45 % aufweisen. HGÜ-Kabel hingegen haben einen Leistungsverlust von nur etwa 10 %. Der Nachteil: Diese Leitungen sind sehr teuer. Nach Berechnungen des DLR müssten allein für den Bau von 20 HGÜ-Leitungen mit einer Kapazität von je fünf GW in der EU-MENA-Region eine Gesamtinvestitionssumme von 45 Mrd. Euro aufgewendet werden.

Der Strom soll in erster Linie mit solarthermischen Kraftwerken gewonnen werden. Sie fangen mit großen Parabolrinnenkollektoren Licht ein, lenken sie auf eine Trägerflüssigkeit (z.B. spezielle Öle) und erhitzen diese. Der daraus gewonnene Dampf treibt dann Turbinen zur Stromerzeugung an. Diese Wärme kann später in Flüssigsalztanks gespeichert und in der Nacht zur Stromgewinnung genutzt oder Nachfragespitzen abgedeckt werden. Damit wäre eine 24-stündige Stromentnahme gewährleistet. Mit dem Ausbau dieser Anlagen könnte für Deutschland der Ausstieg aus der Atomkraft sichergestellt werden, ohne Befürchtungen hegen zu müssen, die Versorgungsnachhaltigkeit [1] könnte beeinträchtigt werden.

dii_csp

Parabolrinnenkollektoren

Für den Bau der Windkraft- und solarthermischen Anlagen mit einer Gesamtfläche von mehr als 50 km² müssten bis 2050 mindestens 355 Mrd. Euro investiert werden. Ab 2050 könnte das Industriekonsortium anschließend mit einem Jahresumsatz von ca. 35 Mrd. Euro rechnen. Die derzeitige Kostenschätzung geht davon aus, dass der “Wüstenstrom” zwischen 10 und 20 Cent/kWh inklusive des Transports aus Nordafrika oder dem Nahen Osten kosten wird. Derzeit bezahlen Privathaushalte für eine Kwh im Durchschnitt 26,4 Cent.

Bis 2050 könnte der Anteil des “Wüstenstroms” zwischen 10 und 25 % am Energiemix betragen. Langfristig könnte Europa sogar bis zu 85% seines Stroms aus alternativen Quellen, d.h. nicht fossilen und nichtatomaren, beziehen. Damit würde der CO2-Ausstoß bis 2050 um 25 % gesenkt werden können. [2]

Energiemix 2010

Energiemix 2010

Energiemix 2050

Energiemix 2050

Der Strom aus der Wüste: ein Ausblick
Die Studie “Concentrating Solar Power for the Mediterranean Region – Final Report” des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLE) kam zum Ergebnis, dass

  • nur durch die Installation von erneuerbaren Energiequellen die ökonomische, soziale und umweltpolitische Entwicklung [3] der EU-MENA-Region entscheidend verbessert werden kann,
  • ein gut austarierter Mix erneuerbarer Energiesysteme Nachfragespitzen abdecken kann und die Verfügbarkeit von fossilen Quellen verlängert,
  • erneuerbare Energiequellen die kostengünstigste Option für Energie- und Wassersicherheit in der EU-MENA-Region darstellen.

Sauberer Strom aus den Wüsten der Erde kann innerhalb weniger Jahrzehnte einen erheblichen Beitrag zu Klima- und Energiesicherheit leisten. Besonders die Region rund um das Mittelmeer würde, wie es das DESERTEC Konzept vorsieht, wirtschaftlich wie humanitär von der Nutzung der Sonnen- und Windkraft in den Wüstengebieten profitieren. — Max Schön, Präsident der Deutschen Gesellschaft Club of Rome / Kuratoriumsmitglied der Desertec Foundation und seit 2010 Mitglied im Rat für Nachhaltige Entwicklung der Deutschen Bundesregierung, Pressemitteilung Desertec (17.03.2009).

Das Projekt ist für diese Region, also für Afrika und Europa, aber auch für viele andere Regionen in der Welt von großer Bedeutung. — Klaus Töpfer, Bundesumweltminister a.D. / Exekutivdirektor am IASS in Potsdam, Interview mit dem Deutschlandfunk (10.07.2013).

Kraftzentren in der EU-MENA-Region

Kraftzentren in der EU-MENA-Region

Doch bevor Desertec bzw. Dii den “Wüstenstrom” nach Europa exportieren wird, müssen politische Rahmenbedingungen geklärt werden. Insbesondere die des Technologietransfers, der Finanzierung und der Versorgungssicherheit. Kritiker wenden ein, dass sich Europa durch die Auslagerung der Stromproduktion nach Nordafrika politisch erpressbar machen könnte, z.B. durch Lieferstopps (analog: Gasstreit Ukraine-Russland) oder der Drohung der Enteignung durch Verstaatlichung. [4] Nichtsdestotrotz würden diese Maßnahmen mittel- bis langfristig den entsprechenden Ländern mehr schaden als nützen. Des Weiteren könnte eine intensive Vernetzung (Supergrid) der Kraftwerke in der EU-MENA-Region regionale Ausfälle kompensieren helfen.

Ein weiteres Problem ergibt sich aus der Instabilität der MENA-Region, zu der u.a. Ägypten, Algerien, Israel, Libyen, Saudi-Arabien, Syrien, der Irak und Iran zählen. Also Staaten, in denen insbesondere die Sicherheitslage relativ bis äußerst labil ist (Syrischer Bürgerkrieg, Staatskrise in Ägypten; generell: Arabischer Frühling) oder eine terroristische Bedrohung (ISIL in Syrien und im Irak, al-Qaida im Maghreb, Hamas, Ansar al-Scharia, al-Nusra Front, Ansar Bait al-Maqdis u.a.) aufweist.

Andererseits würden die Region durch die Energie-Kooperation einen wirtschaftlichen Aufschwung erfahren. Nicht nur die eigene Abhängigkeit von teuren Ölimporten würde sinken, die etwaige Entsorgung von radioaktivem Abfall würde entfallen ebenso die Möglichkeit der Plutonium-Proliferation, die langfristige Subventionierung von Atomkraftwerken könnte eingespart werden und eine klimaschonende Technik Vorzug finden. Ebenso könnte auch die Wasserversorgung in der Region beträchtlich verbessert werden, indem der Solarstrom für die emmissionsfreie Entsalzung von Meereswasser und damit zur Trinkwasserproduktion verwendet werden könnte. [5]

Dem Desertec-Weißbuch [6] zufolge werden 10 Milliarden Euro als Initialförderung benötigt und der Ausbau der solarthermischen Kraftwerke geht stetig weiter: Andasol 1 bis 3 in Südspanien, El Kureimat in Ägypten und Hassi R´mel in Algerien und ein weiteres Kraftwerk, Ain-Ben-Mathar, wurde in Marokko in Betrieb genommen. [7] Mit einem konsequenten Ausbau will man bis 2020 mindestens 50 GW an Leistung emittieren können sowie eine oder zwei interkontinentale Stromleitungen zwischen Nordafrika und Europa (z.B. zwischen Tunesien und Italien) gebaut haben. [8]

Die Finanzierung des gesamten Projektes und die politische Instabilität der MENA-Region entwickeln sich derzeit unbefriedigend. Gründungsmitglied E.ON sowie das Unternehmen Bilfinger werden bis zum Ende des Jahres 2014 das Konsortium Dii (Desertec Industrial Initiative) verlassen. Bereits am 27. Juni 2013 hat die Desertec Foundation, die Ideen- und Namensgeberin des Desertec-Konzeptes, einstimmig beschlossen, die Industriekooperation wegen “unüberbrückbaren Meinungsverschiedenheiten bezüglich der zukünftigen Strategie, den Aufgaben und der dafür notwendigen Kommunikation sowie nicht zuletzt des Führungsstils der Dii-Spitze zu verlassen”. [9] Im Gegensatz dazu konnte ein neuer potenter Partner gewonnen werden – der weltweit größte Stromnetzbetreiber: State Grid Corporation of China.

Desertec/Dii stehen vor großen Herausforderungen – politischer wie finanzieller Natur, doch das Ziel ist überaus erstrebenswert. Mit dem “Wüstenstrom” könnte Europa einen wichtigen und nötigen Schritt in eine grüne und nachhaltige Zukunft gehen.

Weitere Informationen

Legende

CO2 Kohlenstoffdioxid
DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt
EU-MENA Europe, Middle East, North Africa
HGÜ-Leitungen Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungsleitungen
GW Gigawatt
kWh Kilowattstunde

Fotos/Grafiken
Dii EUMENA

Fussnoten
[1] Zur Versorgungsnachhaltigkeit zählt: Kostengünstige Energie, möglichst geringe Auswirkungen auf die Umwelt, geringes Konfliktpotential, Ressourcenschutz, fairer Energiezugang, wirtschaftliche Stabilität, Energieversorgungsgewährleistung, Power on Demand, internationale Energiekooperation.
[2] Im Vergleich zum Jahr 2000.
[3] Vgl. dazu auch:TRANS-CSP Trans-Mediterranean interconnection for Concentrating Solar Power – Final Report. S. 105 ff.
[4] Bspw. Verstaatlichung oder Drohung mit Enteignung der auslänischen Ölindustrie wie u.a. in Venezuela, Bolivien und Ecuador.
[5] Vgl. dazu auch: AQUA-CSP Concentrating Solar Power for Seawater Desalination – Final Report.
[6] Desertec (2009): Clean Power from Desertes. S. 58.
[7] Siehe auch: Solar Thermal Power Stations Announced In Other Countries.
[8] Bisher besteht zwischen Europa und Nordafrika eine Wechselspannungsverbindung.
[9] Pressemitteilung Desertec (1.07.2013).
 

Posted in Energy Security, General Knowledge, International, Iran, Iraq, Lebanon, Security Policy, Seka Smith | Leave a comment

U.S. Army: We Have No Idea How to Wage War in Megacities

A U.S. National Guard Black Hawk helicopter flies over New York after Hurricane Sandy on Nov. 4, 2012. National Guard photo

A U.S. National Guard Black Hawk helicopter flies over New York after Hurricane Sandy on Nov. 4, 2012. National Guard photo

by Robert Beckhusen. Robert Beckhusen is a freelance writer who contributes regularly at War is Boring. He’s also written for publications including C4ISR JournalWiredThe Daily Beast and World Politics Review. You can follow him on Twitter.

If you want to picture the characteristically 21st century living environment, imagine cities like Lagos and Shanghai; or Sao Paulo, New York and Cairo. Now double the population, and you have a pretty close approximation of what the world’s largest urban areas will be like by mid-century.

Now ask: How does the Army control a city of that size? How does an infantry force of thousands cut off and surround and city of 10 million? What about 20 or 30 million? The answer is that the United States can’t, at least not yet.

That’s the conclusion of a study released in June from the U.S. Army’s Strategic Studies Group. Researchers from the group’s Megacities Concept Team spent a year visiting the world’s megacities — defined as having a population greater than 10 million people — to study how the Army might conceivably fight a war inside them.

“The Army, and the [Department of Defense] community more broadly, neither understands or prepares for these environments,” the report states. The result is that the Army’s fundamental assumptions about urban warfare will collapse when it’s tasked with intervening in the growing megacities of the future.

Emphasis on when. The Army does not have experience fighting in megacities, but sees conflict in these cities as an inevitability due to their strategic importance. Even the Army’s experience in Baghdad — population 6.5 million — is of a smaller scale compared to the really massive and growing megacities in Asia, Africa and Latin America. As a comparison, the Army notes there will be an estimated “37 cities across the world that are 200-400 percent larger than Baghdad” by the year 2030.

Brazilian riot police take aim in Sao Paulo, Brazil in June 2014. Gabriel Cabral/Flickr photo

Brazilian riot police take aim in Sao Paulo, Brazil in June 2014. Gabriel Cabral/Flickr photo

To simplify why the U.S. is having trouble, it’s because the way the Army normally plans for urban war is similar to how it plans for war everywhere else. This is generally by having the approaching — or attacking — element attempt to shape its environment in order to gain tactical, operational and strategic surprise and advantage over its foe. This forces the enemy to react to your moves, rather than the other way around.

A classic example is for the advancing force to maneuver around a city in order to threaten the defending force’s lines of supply — which are simultaneously targeted with stand-off weapons such as artillery and air strikes. The attacking force also targets the defenders and the civilian population with propaganda and psychological warfare. The U.S. military’s 2003 “shock and awe” campaign towards Baghdad is an example of this strategy, the main exception here being the tank-driven “thunder runs” into the heart of the city as the Iraqi army collapsed.

Megacities totally disrupt this strategy for a load of reasons. “The scale of megacities, in essence, defies the military’s ability to apply historical methods,” the report states. To use one example, Lagos, Nigeria contains more than 20 million people packed into 910 square kilometers of rickety urban sprawl. This environment is so huge, it cannot be feasibly surrounded with any force the U.S. could reasonably expect to deploy. Were the U.S. to intervene in a conflict, it couldn’t realistically control the flow of people, goods or communications — everyone has cell phones. There’s no element of surprise. The military could barely even maneuver inside the city, for the simple fact that there’s too much traffic and many of the streets cannot support heavy logistics vehicles.

“The congestion of ground avenues of approach, combined with the massive size of the megacity environments, makes even getting to an objective from the periphery questionable, let alone achieving an operational effect,” the report states.

Lagos, Nigeria. Stefan Magdalinski/Flickr photo

Lagos, Nigeria. Stefan Magdalinski/Flickr photo

Another problem for military planners is that each megacity is very different from one another, which undercuts a lot of the military’s assumptions when creating doctrine. To use a comparison, let’s say you’re in charge of leading troops up an enemy-controlled hill. The hill could be in Vietnam, Panama or Afghanistan. In any case, the attack will generally follow a set of similar rules. One hill — while having its own unique characteristics — will be a lot more like another hill than one megacity is to another.

Just compare the differences between Lagos and — to use another example — Sao Paulo. Or the difference between either of those cities and Bangkok and New York. Transportation infrastructure, social inequalities, social conflicts, the capabilities of city administrators, the presence of ad-hoc militias — all of these factors vary so much that you require an entirely unique doctrine for operating in each city.

Another problem is that megacities can make conflict more likely. This is less likely in a relatively smoothly-operated place like New York, but the same social pressures that exist there — gentrification, rising inequality and over-crowdedness — are on overdrive in a seething metropolis like Sao Paulo, with its millionaire elites riding to work in helicopters above AK-47-toting drug traffickers who control the streets.

The Army’s Strategic Studies Group doesn’t make many specific recommendations about what to do — except for the Pentagon to start thinking seriously about it. It simply poses questions, such as showing a photo of the crowded skyline of Dhaka, Bangladesh with the words, “How many soldiers does this require?” It also asks how Special Operations Forces and how the military’s own institutions can start figuring out the nuts and bolts of controlling the unimaginably huge cities of the future.

Posted in Armed Forces, English, Robert Beckhusen, Security Policy | 9 Comments

Personal Theories of Power: Theory Properly Constructed

by Rich Ganske.

This essay is the start to the Personal Theories of Power series, a joint Bridge-CIMSEC project which asked a group of national security professionals to provide their theory of power and its application. We hope this launches a long and insightful debate that may one day shape policy.

Galileo e Viviani, 1892, Tito Lessi

Galileo e Viviani, 1892, Tito Lessi

When professionals hear the word theory, their eyes tend to glaze over. Most believe theory is purely academic. While understandable, this is only one view of theory. For those of us that will be sharing our personal theories of military power, theory frames our worldview. It changes how we approach problems. Theory shapes how we project power. Over the next couple of weeks, this will become blatantly apparent as you read how a broad range of national security professionals share their personal theories. We are presenting our personal theories as a starting point for a wider and deeper national security and strategy discussion.

Theory is crucial to what we do, but it must be consciously acknowledged and tested. In his book “The Tacit Dimension“, Michael Polanyi suggests “we can know more than we can tell”. This is a useful description of our theoretical beliefs as knowledge; where knowledge, in what is irrevocably lost through unrefined English, is best understood via differentiation in the German tongue as “Wissen” and “Können” (Michael Polanyi, “The Tacit Dimension“, Reissue edition. (Chicago, London: University Of Chicago Press, 2009), 4–8).

The former, “Wissen”, is knowledge of awareness; here our particular gestalt is the sum of our biases and blind spots. The latter, “Können”, is knowledge of discernment; here we typically tend to make order of things within our perception and sub-conscious. These coupled concepts build a bridge between the creative powers of the mind and a value judgment for ordering of the operations of perception. For both these reasons, there is value in the expression of our personal theories. They expose buried subceptions, but are also practical extensions in reproductive and productive reasoning (Ibid., 6–8). Bringing these to the fore is the purpose of the efforts to gather the personal theories that follow this article: for narrow self-reflection, for wider public consideration, for discussion, for questioning, for debate, for recursion, and ultimately for improved practical application. So as a prompt for our writers and readers alike, it is useful to consider the proper construction of theory at the outset of this endeavor.

Panorama of the Chibi War in 208.

Panorama of the Chibi War in 208.

 
The Five Functions of Theory and their Impact on Practice
“Strategy and strategies, theory and practice, must be seen as one”, the eminent strategist and theorist Colin Gray suggests, and “[theory] should be able to help educate the realm of practice by assisting people to think strategically” (Colin S. Gray, “The Strategy Bridge: Theory for Practice” (Oxford ; New York, NY: Oxford University Press, USA, 2011), 15). There is a unifying nature of theory, in that it informs and educates professionals towards making sense of their circumstances. Towards that end, the archetypical theory has five functions: it defines, categorizes, explains, connects, and ideally, anticipates (Harold R. Winton, “On the Nature of Military Theory”, in “Toward a Theory of Spacepower: Selected Essays” (National Defense University Press, 2011), 20–21; Harold R. Winton, “A Black Hole in the Wild Blue Yonder: The Need for a Comprehensive Theory of Airpower”, Air Power History (Winter 1992): 3).

Theory should provide users a description of what is being done and illuminate the purpose of what is being done.

First, theory defines the field of study. In a sense, it provides via classification a clean break with what its users are considering and what they are not. Inherent in this classification are two additional considerations: definitions ideally should provide users a description of what is being done and illuminate the purpose of what is being done (Winton, “On the Nature of Military Theory”, 20–21; Winton, “A Black Hole in the Wild Blue Yonder”, 3; Antulio Joseph Echevarria, “Clausewitz and Contemporary War” (Oxford; New York: Oxford University Press, 2007), 38–40).

Second, theory must categorize its field of study into constituent parts, thus providing some form of typology, for example, differentiating between strategy and tactics, or limited and total war. Ideally, perhaps even scientifically, this typology requires the theorist to establish criteria of exhaustiveness and mutual exclusiveness. This is logical, even purely logical, if impossible. The curb of practicality must provide limits of such logic to the user of theory in favor of pragmatic reasoning. This pragmatic reasoning is what provides grammar to a particular theory. Thus, hopefully familiar to the reader: theory’s logic is not its own — so as to provide consistency with its purpose — but its grammar in what it does is its own. This nature drives theory towards a healthy respect for empiricism rather than just glib idealism. This also means the categorization of a theory is likely never final; it will remain eternally relevant for contemplation because of either new explanations or new grouping, or some combination of both (Winton, “On the Nature of Military Theory”, 20; Echevarria, “Clausewitz and Contemporary War“, 38; Paul Davidson Reynolds, “A Primer in Theory Construction” (New York; London: Allyn and Bacon, 1971), 4–5; W. Brian Arthur, “The Nature of Technology: What It Is and How It Evolves“, Reprint edition. (New York; London: Free Press, 2011), 2, 21).

Explanation is the soul of theory. — Harold Winton.

Third, theory provides an explanation of occurrences, and this is theory’s most important function. Harold Winton goes so far as to suggest, “explanation is the soul of theory”. Here within theory is the convergence of both deductive and inductive examination of an object of study. Where the former is focused upon a theory’s empirical testability, the latter is more intuitive and requires creativity to recognize a paradigm shift. While this is the most important aspect of theory, it is also the most transitory. This distinction from the transitory property of categorization results from a recursive flow of analysis and synthesis via observation, hypothesis, and testing (Winton, “On the Nature of Military Theory”, 20–21; Reynolds, A Primer in Theory Construction, 21–23, 26, 42–43; Frans PB Osinga, “Science, Strategy and War: The Strategic Theory of John Boyd” (Routledge, 2006), 57–64; John R. Boyd, “The Conceptual Spiral“, August 1992, 22–24, 31, 37–38).

The Alchemist by Pietro Longhi.

The Alchemist by Pietro Longhi.

Fourth, theory relates and connects together concepts. This part of theory progresses the conception of an object from an existential basis (inherent in the previous functions) to a form of relational construct. Without such a progression towards the latter, theory suffers from a pensiveness that precludes practical application. This relational aspect of theory applies order to things and, in other cases, also describes correlation, or even causation, and it can even be a probabilistic supposition. A familiar example of the relational concept in theory is the elegant Clausewitzian connection between violence and politics (Reynolds, “A Primer in Theory Construction”, 67–75, 81–82; Carl von Clausewitz, Michael Howard, and Peter Paret, “On War” (Princeton: Princeton University Press, 1989), 87, 605–610; Winton, “On the Nature of Military Theory”, 21.).

Finally, theory anticipates the future. Theory is more than naïve empiricism, which if followed would suggest that our practical application would only be the sum of our accumulated observations. Karl Popper disputes the idea of this aggregation of observations by reminding us that, “[we] do not ‘have’ an observation, but we ‘make’ an observation”. Observation, then, is always preceded by something more theoretical that presupposes expectations for an object under consideration. Thus convinced that empiricism alone is insufficient, to what extent or limit would the prudent theorists extend their judgment from propositions, hypotheses, principles or axioms, to even laws? The complexity of this issue is discussed elsewhere, but it is sufficient to say a theorist must not abandon empiricism either. For, if they do, it is rather axiomatic that theorists will find their theories are merely visions, which I.B. Holley describes as “ideas not systematically prepared for authentication”, or illusions as “ideas that could not survive systematic preparation for authentication”, or at worst as myths where “ideas… exempt themselves from any systematic authentication”. Here it might be forgivable, falling short of being useful theorists to at least being compelling visionaries, but only the most maligned and rare theorist is caught in illusion- or myth-building (Karl R. Popper, “The Bucket and Searchlight: Two Theories of Knowledge”, in “Objective Knowledge: An Evolutionary Approach“, Revised edition. (Oxford, New York: Oxford University Press, USA, 1972), 341–342, 344; Reynolds, A Primer in Theory Construction, 76–81; I.B. Holley, Jr., “Reflections on the Search for Airpower Theory”, in “The Paths Of Heaven: The Evolution Of Airpower Theory“, ed. Phillip S. Meilinger (Maxwell AFB, AL: Air University Press, 1997), 580, accessed February 6, 2014).

Questions are our best friends for the invention and refinement of strong useful theory, and they are the lethal enemies of poor theory.

 
Conclusion
Now that we’ve properly wrestled with the “Wissen” and “Können” aspects of theory construction, it’s now time to set it out for review and challenge. “Questions are our best friends for the invention and refinement of strong useful theory, and they are the lethal enemies of poor theory”, Colin Gray reminds us. Now its time to put that idea to the test, ever mindful of the Master’s aim for theory:

The primary purpose of any theory is to clarify concepts and ideas that have become, as it were, confused and entangled. Not until terms and concepts have been defined can one hope to make any progress in examining the question clearly and simply and expect the reader to share one’s views. — Gray, The Strategy Bridge, 17; Clausewitz, Howard, and Paret, On War, 132.

We hope you enjoy the next few weeks as authors explain, likely through their own intellectual struggles, their personal and particular theories, and we challenge you to respond with your questions, counter assertions, and your own personal theories.

• • •

CIMSECThe Center for International Maritime Security (CIMSEC) is a non-profit, non-partisan think tank. It was formed in 2012 to bring together forward-thinkers from a variety of fields to examine the capabilities, threats, hotspots, and opportunities for security in the maritime domain. Check out the NextWar blog to join the discussion. CIMSEC encourages a diversity of views and is currently accepting membership applications here.

The Bridge is a blog dedicated to strategy and military affairs. It was formed in 2013 to bring together forward-thinking junior to mid-grade officers and practitioners from a variety of fields to analyze and write about current and future national security challenges.

 

Posted in Basics, English, Rich Ganske, Security Policy | Leave a comment

How NATO Can Defend Estonia Against Russia

by Felix F. Seidler. Felix is a fellow at the Institute for Security Policy, University of Kiel, Germany and runs the site Seidlers Sicherheitspolitik“. This article was published there at first.

NATO has to adapt its way of collective defense to Russia’s salami-slicing tactic. Beside legal guarantees, in case of crisis NATO would have to defend Estonia for geopolitical and strategic reasons. Therefore, special forces are the most promising military mean to counter Putin’s way of warfare.

A pro-Russian fighter guards the site of remnants of a downed Ukrainian army aircraft Il-76 at the airport near Luhansk, Ukraine, Saturday, June 14, 2014 (Photo: Evgeniy Maloletka).

A pro-Russian fighter guards the site of remnants of a downed Ukrainian army aircraft Il-76 at the airport near Luhansk, Ukraine, Saturday, June 14, 2014 (Photo: Evgeniy Maloletka).

Putin’s way of war
Russia’s way of conquering territory starts with destabilization of the particular area. Thereafter, Vladimir Putin uses a salami-slicing tactic to take full control. He is acting below the threshold of open warfare to avoid a situation where Barack Obama has no other choice than giving a strong US response. By the way, China is following the same approach in the South China Sea.

We saw this Russian approach in Crimea. We are witnessing it in Eastern Ukraine. We will likely see it later in Moldova and Georgia. Estonia is probably also on Putin’s target list, because his’ final strategic aim is the division of NATO.

Frankly, a self-paralyzed and unwilling West will not take any serious action in case of Ukraine, Moldova and Georgia. No Western government would be willing to give major sacrifices for Kiev, Chisinau or Tbilisi. That is because the four main Western powers, by their own fault, are in a very weak state. In Washington, we have an unwilling, poorly reliable US President with a foreign policy close to chaos. Britain and France suffer from economic and social troubles. Germany suffers from a political class, almost completely fundamentally opposed to pursue hard lines in foreign policy. In consequence, Western responses to Russian conquests will be more tiny and useless sanctions, which Moscow will keep on laughing about.

estonia-map-001Why defending Estonia?
Estonia is a relatively small country with only 1.3 million inhabitants. Therefore, it is understandable that ordinary people in US and Europe ask why it should be in their interest to take the risks and burdens of defending Estonia. The answer is that Estonia is very different to Ukraine, Georgia and Moldova, because it is a member of NATO, EU and Euro-Zone.

By approving Estonian NATO and EU memberships, Western powers gave legal guarantees to defend the Estonian people. NATO’s core purpose is collective defense. In article 41.7 of the Lisbon Treaty, EU also gave a collective defense commitment to its members. However, paper is patient. Besides paper guarantees, Estonia must be defended for four real reasons.

First, any Russian annexation of Estonian territory, without any response by NATO and EU, would inevitable lead to the collapse of the European order. NATO would be politically dead, maybe the Alliance would even dissolved, however, if it continues to exists, NATO after loosing Estonia would be nothing else than bloodless torso. In addition, EU would loose its role as European unifier and peace-bringer. Henceforth, the EU would not be attractive anymore for countries, which intend to use the Union to satisfy their security demands.

Second, the collapse of the European order could flare up frozen tensions in South Eastern Europe. Some countries might conclude that going West was not the right path and, therefore, reconsider their course.

Third and even worse, through an US and European de facto surrender to Putin, the Western liberal order would be death, too. It would become clear to all countries around the world, friendly and hostile, that US guarantees in our times are worth nothing. China and Iran would watch this with great interest. More conflicts in Asia and the Middle East would be the result, followed by a significant negative impact on the world economy.

Fourth, in a horror scenario of NATO doing nothing, Putin would use his moment of initiative and go even further than Estonia. Imagine the dramatic impact of such a crisis on the global financial markets and the world economy. The tiny growth in Europe would cease, costing jobs and increasing public debt.

Hence, the geopolitical, strategic, political and economic prices to pay for the US and Europe in case of a Russian victory in Estonia would be too high to accept. That is why NATO has to defend Estonia.

Paratroopers from the 173rd Infantry Brigade Combat Team (Airborne) board a C-130J Super Hercules on April 26 at Aviano Air Base, Italy, destined for Siauliai Air Base, Lithuania (Photo: Staff Sgt. Sara Keller).

Paratroopers from the 173rd Infantry Brigade Combat Team (Airborne) board a C-130J Super Hercules on April 26 at Aviano Air Base, Italy, destined for Siauliai Air Base, Lithuania (Photo: Staff Sgt. Sara Keller).

Defend by denial
Russia’s armed forces will not come with tanks, paratroopers and bombers. Even Putin does not want to start a circle of escalation, which could lead to the brink of nuclear war. Putin will use military power, but he will not immediately resort to the use of military force. Instead, in Ukraine, destabilization and covered action proved to be a much more efficient way of warfare to achieve Putin’s strategic and political aims.

In response, NATO has to adapt its understanding of collective defense. The Alliance will have to defend Estonia against an aggressor who does not fight in uniform, but rather send proxies, intelligence officers and covered action teams of Spetsnaz soldiers. Any attempts of hostile forces must be stopped the earliest as possible to prevent Russia from establish bridgeheads. Conventional forces are not NATO’s best mean for this job, but rather defense of this kind is up to special operation forces, special police units and intelligence teams. Russia’s boots on the ground would need to be quickly identified, thereafter encircled to take away their initiative and finally captured or forced to withdraw back to Russia.

Hence, NATO has to use its Special Operations Headquarter to train and equip increased numbers of Baltic and Polish special forces. There should be contingency plans to deploy special forces from the US, Germany, Britain and France to Estonia in case of urgency. Moreover, EU has also a role to play, because police units are not within NATO’s mandate. Through EU, all Baltic States should be supported in setting up special police units, who would be able to quickly arrest Russian covered action teams.

NATO can successfully defend Estonia and the Baltic by a strategy of deterrence by denial. If Putin realizes that his’ new way of warfare will not work in Estonia, he most probably would not go for it.

Finally, present critique on NATO’s diminished ability to defend its members reflects peacetime thinking and ignores the pressure of event. There are still US Army combat forces in Europe, which could arrive in Estonia within less than 24 hours. Moreover, given the political will exists, countries like Germany, France and Britain would still be able to send additional fighter jets and ground troops. The future issue for is NATO not, if it is able to defend Estonia. Instead, the issue is, if member states’ political elites, in a crisis, are willing to so do.

Posted in English, Felix F. Seidler, Russia, Security Policy, Ukraine | 1 Comment

Sea Control 39 – Pacific Cyber Security

In a very short episode, Natalie Sambhi, of the Australian Strategic Policy Institute (ASPI), interviews her colleague Klée Aiken from ASPI’s International Cyber Policy Centre (ICPC) about ICPC’s new report on cyber maturity in the Asia Pacific. They talk about cyber maturity, what it means, how it’s measured and which states are in the top rank. Interestingly, China and India are not one of them.

More information
Billy Pope, “Cyber Power: A personal theory of power“, Nextwar Blog, CIMSEC, 28.05.2014.

 
 
Listen to episode #39 immediately

 
Latest: Episode #39 – Archive: all episodes – Don’t miss any future episodes and subscribe on iTunes.

• • •

CIMSECThe Center for International Maritime Security (CIMSEC) is a non-profit, non-partisan think tank. It was formed in 2012 to bring together forward-thinkers from a variety of fields to examine the capabilities, threats, hotspots, and opportunities for security in the maritime domain. Check out the NextWar blog to join the discussion. CIMSEC encourages a diversity of views and is currently accepting membership applications here.

Posted in Australia, Cyberwarfare, English, Sea Control | Leave a comment

Cartoon of the month: Meanwhile… in Iraq

A8PFM1AsRYyfoUw-s5OO6A

The cartoon was drawn by Marian Kamensky, a cartoonist from Austria. Marian Kamensky was born on 1st April 1957 in Levoča, studied Lithography at the Hamburg Arts College in 1981. He began illustrating the satirical books of Gabriel Laub in 1982 and created illustrations for adventure books by Rüdiger Nehberg, and the Biology/Zoology literature of Christian Kuehl. Kamensky’s artworks have been published in numerous newspapers and magazines in many countries of Europe (Die Zeit, Der Spiegel, Focus, Nebelspalter, Eulenspiegel, Psychologie heute, etc) and in the United States and Canada (Playboy, The New York Sun, The Humanist, etc). In 2010, he moved to Austria, where he lives in Vienna and continues in his creative work on the field of illustrations and cartooning.

For additional cartoons by Marian Kamensky check out his page on Cartoon Movement, his personal website, his Facebook page or his Twitter feed.

Posted in Cartoon, English, Iraq, Security Policy, Terrorism | Leave a comment

Prioritäten und Entwicklung der maritimen Sicherheitsstruktur Afrikas

von Peter Dörrie

Credit: U.S. Navy

Credit: U.S. Navy

Afrika hat mehr als 26’000 Kilometer Küstenlinie und liegt in direkter Nachbarschaft zu einigen der wichtigsten Handelsrouten weltweit. Die Küstengewässer des Kontinents beherbergen bedeutende Öl- und Gasvorkommen und einige der weltweit reichsten Fischgründe. Vermutlich mehr als bei jedem anderen Kontinent ist die wirtschaftliche Entwicklung Afrikas vom Meer abhängig, aktuell fällt es afrikanischen Staaten aber schwer, über ihre territorialen Gewässer Einfluss auszuüben.

Es waren somalische Piraten, die die maritime Sicherheit als erstes auf die Agenda des Kontinents gesetzt haben. Diese Gefährdung geht dank eines massiven internationalen militärischen Engagements vor den Küsten Ostafrikas zurück, doch andere Risiken gewinnen an Bedeutung. Einige davon könnten sich in Zukunft als noch weit schwerwiegender für Afrika erweisen, als es die Piraterie vor Somalia je war. Die Regierungen des Kontinents werden den Herausforderungen der maritimen Sicherheit zukünftig erheblich mehr Geld und Aufmerksamkeit widmen müssen, um ihnen erfolgreich zu begegnen.

Die Piraterie wandert von Ost nach West
Lange Zeit bestimmten somalische Piraten mit spektakulären Entführungen und millionenschweren Lösegeldsummen die internationalen Schlagzeilen. Aber “das ist ein Ding der Vergangenheit”, sagt Pottengal Mukundan, Direktor des International Maritime Bureau (IMB). Das IMB ist eine Abteilung der Internationalen Handelskammer und publiziert regelmäßig Berichte über Piraterie weltweit. “Seit Ende 2012 sind die Angriffe erheblich zurückgegangen”, sagt Mukundan. “Vorher hatten wir etwa 49 Entführungen pro Jahr, heute haben wir keine einzige” vor der Küste Somalias. Das, so Pottengal Mukundan, hängt mit einer Reihe von Entwicklungen zusammen. Wichtig sei vor allem die internationale militärische Intervention durch eine Koalition verschiedener Kriegsmarinen, die von den USA, über Russland bis zu China reicht.

Darüber hinaus haben auch die Reedereien massiv in die Sicherheit ihrer Schiffe investiert, etwa indem private Sicherheitskräfte angeheuert und Schiffe besser gegen eine Erstürmung gesichert wurden. Auch habe sich die politische Lage in Somalia gebessert, allerdings seien die Piraten “immer noch da”, weshalb Mukundan den Verbleib der Anti-Piraten Mission vor dem Horn von Afrika fordert. Afrika ist allerdings immer noch der gefährlichste Kontinent für Schiffseigentümer und Besatzungen. Das Risiko hat sich von Ost nach West verschoben, hin zum Golf von Guinea. Bis zum 12. May diesen Jahres “hatten wir im Golf von Guinea 50 Attacken, bei denen zwei Schiffe und 39 Besatzungsmitglieder entführt und ein Besatzungsmitglied getötet wurden”, zitiert Mundukan die letzten Erhebungen. Allerdings geht das IMB davon aus, dass aus Westafrika nur etwa ein Drittel aller Übergriffe auch gemeldet werden, da die Schiffseigner den Kontakt zu den lokalen Behörden scheuen.

Piraterie im Golf von Guinea unterscheidet sich in ihren Strukturen stark von Piraterie vor Somalia. “Das Risiko geht hauptsächlich von Nigeria aus”, sagt Adjoa Anyimadu, eine Expertin für maritime Sicherheit in Afrika vom Chatham House, doch die Piraten würden die Gewässer von knapp einem Dutzend Länder unsicher machen. Während im Falle Somalias Schiffe angegriffen wurden, die sich geographisch näher an Indien befanden als an Afrika, sind im Westen des Kontinents vor allem Schiffe bedroht, die vor einem der vielen Häfen vor Anker liegen. “Internationale Interventionen sind hier schwieriger zu rechtfertigen”, so Anyimadu, da sich die Kriminalität in den Hoheitsgewässern abspiele.

Credit: Greenpeace

Credit: Greenpeace

Piratenfischer
Auch wenn das Kapern von Schiffen international die meiste Aufmerksamkeit erfährt, gibt es für afrikanische Staaten noch eine Reihe anderer maritimer Sicherheitsrisiken. Vor allem die Sicherheit maritimer Ressourcen bereitet vielen Verantwortlichen schlaflose Nächte. Fisch ist ein essentieller Bestandteil der täglichen Ernährung der Hälfte aller Afrikaner. Bei einer wachsenden Bevölkerung gewinnen Nahrungsmittelpreise immer mehr an politischer Bedeutung, aber momentan profitieren afrikanische Staaten nur wenig von den reichen Fischgründen vor ihren Küsten. Meist sind es Fangflotten aus Europa und Asien, die lokalen Fischern den Fisch streitig machen, nur in seltenen Fällen haben es afrikanische Regierungen bisher geschafft, hierfür angemessene Kompensationen auszuhandeln.

Gegen Piratenfischer sind die Seestreitkräfte vieler Staaten wegen einem Mangel an Gerät und technischer Kompetenz oft machtlos. Der Meeresboden rund um den afrikanischen Kontinent birgt aber noch ganz andere Schätze. Sowohl Mosambik, als auch Tansania haben beispielsweise vor einigen Jahren Gasvorkommen entdeckt, die zu den weltweit größten gehören. Diese Staaten schauen mit Grauen nach Nigeria, wo die Öl- und Gasbranche das Hauptziel von Piraten ist. Entführungen von Arbeitern und der Raub von Erdölprodukten und Baumaterial für Förderanlagen kostet die Wirtschaft des Landes jährlich Milliarden. Durch die Entdeckung maritimer Ressourcen gewinnen außerdem Grenzstreitigkeiten, wie etwa zwischen der Demokratischen Republik Kongo und Angola an Brisanz. Der Ausbau der Seestreitkräfte ist eine Möglichkeit, diesen Herausforderungen zu begegnen.

Internationale Konferenzen
Investitionen in Institutionen wie die eigene Marine sind damit im besten Interesse vieler afrikanischer Staaten, noch wird aber zu wenig getan, findet Analystin Adjoa Anyimadu. In Westafrika mangelt es etwa an “der richtigen Priorisierung auf nationalem Niveau”, sagt sie. Besonders in Nigeria stünden die verschiedenen Waffengattungen der Sicherheitskräfte in einer starken Konkurrenz um staatliche Ressourcen, bei der die Marine oft den Kürzeren ziehe. Diese politischen und finanziellen Prioritäten müssen von den einzelnen Staaten geklärt werden, bis es soweit ist wird aber internationale Kooperation immer wichtiger werden.

Weil Sicherheitsrisiken wie Piraterie sich selten an Linien auf Seekarten orientieren, ist zu ihrer Bekämpfung eine Zusammenarbeit der Seestreitkräfte verschiedener Länder absolut notwendig. Das betrifft vor allem den Golf von Guinea, in dem sich viele Staaten ein verhältnismäßig kleines Stück Meer teilen. Eine Regierungskonferenz, die vor Kurzem in Kamerun zu dem Thema stattfand, war laut Anyimadu ein wichtiger Schritt in diese Richtung, allerdings müssen die dort getroffenen Vereinbarungen zu einem großen Teil noch umgesetzt werden.

Besonders wenn Nigeria eine Führungsrolle in der regionalen Kooperation übernehmen würde, könnte das die Sicherheit im Golf von Guinea enorm verbessern, so Anyimadu. Dies sei aktuell aber unwahrscheinlich, da sich die nigeriansiche Regierung auf die Bewältigung der diversen Krisen an Land konzentriert. Dies könnte aber durchaus eine Chance für kleinere Staaten sein, wie das Beispiel der Seychellen zeigt. Der Inselstaat im indischen Ozean hat sich früh als Vorreiter im Kampf gegen die somalische Piraterie positioniert. Aus diesem Grund konnte sich die Regierung der Seychellen über hohe Investitionen durch westliche Staaten freuen, die auf dem Inselstaat die benötigte Infrastruktur zur Seeüberwachung und Versorgung von Schiffsverbänden stark ausgebaut haben. Zusätzlich wurde auch das Justizsystem der Seychellen großzügig mit Finanzmitteln bedacht, um hier die strafrechtliche Verfolgung von Piraten zu ermöglichen. Die Rolle der Seychellen ist in Westafrika bisher unbesetzt, der Bedarf an Staaten, die maritime Sicherheit zur Priorität erklären wächst täglich.

Posted in General Knowledge, International, Peter Dörrie, Piracy, Somalia | Leave a comment

Al-Qaida vor den Toren – Dschihadisten entfesseln neuen Krieg im Irak

von Dr. Hauke Feickert, Lehrbeauftragter im Centrum für Nah- und Mittelost-Studien (CNMS) der Philipps University Marburg.

Mit einer spektakulären Offensive haben wenige tausend Kämpfer des al-Qaida-AblegersIslamischer Staat in Irak und Syrien” (ISIS) eine Massenpanik im Nordirak ausgelöst und die Stadt Mosul eingenommen: Bis zu einer halben Millionen Menschen sind vor den Gotteskriegern auf der Flucht – unter ihnen über 30’000 Angehörige der irakischen Sicherheitskräfte. Um die Lage zu stabilisieren greift die Regierung in Bagdad nun auf schiitische Milizen und Einheiten der iranischen Revolutionsgarde zurück.

iraq_update_8_3_0

Die politische Normalität liegt im Irak erst eineinhalb Monate zurück. Als am 30. April 2014 gut 62% der Wahlberechtigten ihre Stimmen für die Parlamentswahl abgaben, blieb es im Land weitgehend ruhig. Die Drohung des ISIS, die Abstimmung in ein Blutbad zu verwandeln, realisierte sich nicht. Nach der gelungenen Besetzung der Stadt Falludscha durch die sunnitisch-islamische Terrorgruppe zum Jahreswechsel 2013/2014 und Vorsößen in das Gebiet nahe der berüchtigten Stadt Abu Ghraib, rund 40 km westlich von Bagdad, schien ISIS Ende April wieder in der Defensive zu sein. So ging das irakische Militär erfolgreich gegen Terrorcamps entlang der syrisch-irakischen Grenze vor und riegelte Falludscha systematisch ab.

Doch während sich die Spitzenpolitiker in der Hauptstadt mit dem Ergebnis der Parlamentswahl auseinandersetzten und sich für langwierige Verhandlungen über die Regierungsbildung in Position brachten, begann ISIS am 5. Juni unerwartet eine Serie von koordinierten Angriffen im Nordirak. In der Stadt Samarra versuchten die Aufständischen den schiitischen Askari Schrein in ihre Gewalt zu bringen, dessen Zerstörung 2006 eine Welle von Kämpfen und ethnischen Säuberungen zwischen sunnitischen und schiitischen Milizen ausgelöst hatte. Der Vorstoß blieb jedoch erfolglos und kostete zwei Führungsfiguren der Dschihadisten das Leben.

In der Provinzhauptstadt Mosul brachen ISIS-Kämpfer hingegen in mehrere Viertel im Westen und Osten ein und lieferten Armee und Polizei in den folgenden Tagen heftige Kämpfe. Die Vielzahl der Gefechte und die Notwendigkeit von schnellen Stellungswechseln lösten offenbar eine immense Verwirrung in der lokalen Militärführung aus und führten zu widersprüchlichen Befehlen. Nachdem die Dschihadisten am 10. Juni schließlich zentrale Gebäude im Stadtzentrum unter Feuer nahmen und das operative Hauptquartier der Provinz evakuiert werden sollte, brach die Koordination der Sicherheitskräfte endgültig zusammen. Während immer mehr Soldaten und Polizeikräfte den Kampf aufgaben und aus der Stadt flüchteten, besetzte ISIS die Verwaltungsgebäude, Waffendepots, Banken und Krankenhäuser sowie den Flughafen der Stadt. Aus Gefängnissen befreiten die Terroristen rund 3’000 Häftlinge.

ISIS: Actual Sanctuary, June 2014 (Source: Jessica Lewis, "Updated Map of ISIS Sanctuaries in Iraq and Syria", Institute for the Study of War, 10.06.2014).

ISIS: Actual Sanctuary, June 2014 (Source: Jessica Lewis, “Updated Map of ISIS Sanctuaries in Iraq and Syria”, Institute for the Study of War, 10.06.2014).

Das schnelle Ende der Kämpfe in Mosul muss Angreifer wie Verteidiger überrascht haben – immerhin befanden sich über 30’000 Soldaten und tausende Polizisten in der Millionenstadt. Die Verteidiger waren jedoch bereits über Monate hinweg geschwächt worden. So hatte ISIS im Rahmen seiner Kampagne “Soldatenernte” seit Juli 2013 wiederholt Guerillaangriffe in der Provinz Ninive unternommen, Familien von Staatsbeamten eingeschüchtert und Führungsfiguren ermordet. Währenddessen hatte das Verteidigungsministerium in Bagdad seine qualifizierten Kräfte im Kampfgebiet Falludscha konzentriert und in Sicherungsmissionen gebunden, etwa in al-Anbars Provinzhauptstadt Ramadi oder in der heiligen Stadt Kerbela, wo am 14. Juni religiöse Feierlichkeiten stattfinden sollten. Die Ablenkung von Premierminister und Oberbefehlshaber Nuri al-Maliki durch die schwierigen Gespräche über die Bildung seiner dritten Regierung mag ein Übriges getan haben, um die Reaktion der Streitkräfte zu lähmen.

Mit ihrer Offensive im Nordirak hat die Führung von ISIS um den Iraker Abu Bakr al-Bagdadi die Schwächen der regierenden Parteien und des irakischen Militärs aufgedeckt und ausgenutzt: Erstens die Uneinigkeit, wer das Land alternativ zu dem vielkritisierten Maliki regieren soll; zweitens die Ratlosigkeit, wie die schiitische Bevölkerungsmehrheit mit dem aktiven oder passiven Widerstand der sunnitischen Minderheit umgehen soll, die einst den Staatsdienst dominierte und nach dem Sturz von Saddam Hussein ihren Einfluss verlor; sowie drittens die Mutlosigkeit, die Armee von korrupten und inkompetenten Offiziere zu säubern, fähigen Militärs mehr Entscheidungsraum zu überlassen und die Eigeninitiative von Unteroffizieren und Mannschaften zu fördern.

ISIS gelang seinerseits der Aufbau klarer Kommandostrukturen, strategische Kohärenz und taktische Flexibilität. So reagierten die Dschihadisten nach ihrem plötzlichen Durchbruch in Mosul mit weiteren raschen Vorstößen, um ihren Erfolg auszunutzen. In rascher Folge eroberten sie Dörfer und Städte entlang der Autobahn in Richtung Bagdad. Bereits am 11. Juni fiel die Ölstadt Baji in ihre Hände. Zur gleichen Zeit bemächtigten sich Kämpfer der Städte Hawija und Tuz Kurmatu westlich und südlich der Ölmetropole Kirkuk. Auch die Heimatstadt von ex-Diktator Saddam Hussein, Tikrit, wurde kurzfristig von den Aufständischen erobert. Gleichzeitig führte die Gruppe Bombenanschläge im schiitischen Südirak aus, die ihren Einfluss bis an die kuwaitische Grenze demonstrierte.

Members of the Kurdish security deploy on the outskirts of Kirkuk June 11, 2014.

Members of the Kurdish security deploy on the outskirts of Kirkuk June 11, 2014.

In der gesamten Kampagne zeigte ISIS bisher auch einen ungewohnt großen Pragmatismus im Umgang mit den “befreiten” Gebieten: In Mosul legten die Gotteskrieger etwa die Priorität auf den Wiederaufbau einer funktionierenden Stadtverwaltung und die Rückkehr zum Alltagsleben, statt auf eine sofortige Einführung ihrer rigiden Moral- und Rechtsvorstellungen. Damit könnte es ISIS gelingen, die Mehrheit der sunnitischen Iraker, die keineswegs mit den Ideen al-Qaidas einverstanden sind, passiv zu halten. Weiter hat ISIS offenbar die Waffenhilfe der Naqshabandia-Armee angenommen, einer Guerillagruppe von ehemaligen Parteigängern des gestürzten Präsidenten Saddam Hussein. Dieses Zweckbündnis könnte zu einer dauerhaften Allianz werden in der islamistische und säkulare Sunniten gemeinsam gegen das “schiitische” Bagdad kämpfen.

Die Zentralregierung hat auf den Verlust von Mosul und den weiteren Vormarsch von ISIS panisch reagiert. Premierminister Maliki räumte in einer Ansprache am 11. Juni ein, dass seine Armee, um deren professionellen Aufbau er sich seit 2006 bemüht hatte, die zweitgrößte Stadt des Landes an einige wenige Terroristen – offenbar rund 1’000 Mann – verloren hatte. Den geschlagenen Soldaten befahl er, sich zu den Militärbasen von Taji und Balad vor den Toren Bagdads zurückzuziehen – rund 400 Km südlich von Mosul. Die Belagerung von Falludscha ließ er abbrechen. Gleichzeitig rief Maliki sogar die Bevölkerung dazu auf, sich freiwillig zu melden, um gegen al-Qaida zu kämpfen. Mit seiner Reaktion gestand der Premierminister ein, dass der gesamte Norden kein sicheres Gebiet mehr ist und suggerierte, dass die Hauptstadt selbst in Gefahr sein könnte, dem Vormarsch der Dschihadisten zum Opfer zu fallen.

Um die Lage wieder unter Kontrolle zu bringen, forderte Maliki das Parlament auf, den Notstand zu erklären und die kommenden Maßnahmen der Regierung zu unterstützen. Dieser Vertrauensbeweis blieb dem Premier jedoch vorenthalten. In der bereits für den 12. Juni einberufenen Sitzung boykottierte die Mehrzahl der sunnitischen und kurdischen Abgeordneten die Abstimmung – ein deutliches Zeichen dafür, dass diese nicht bereit sind Maliki in einer nationalen Krise zu unterstützen, für deren Ursprung sie die schlechte Politik des Regierungschefs selbst verantwortlich machen.

Während sich so die Sunniten und Kurden von Bagdad abwenden, rücken die Schiiten näher zusammen. Bereits am 11. Juni schlug Muktada al-Sadr, Führungsfigur der zweitwichtigsten schiitischen Partei des Iraks, die Bildung von “Friedenstruppen” vor, offenbar schiitische Milizen, die vor Moscheen, Kirchen und anderen heiligen Stätten des Landes positioniert werden sollten. Sadr betonte jedoch, er sei nicht bereit das Land in einen ethnischen Konflikt zwischen schiitischen Milizen und sunnitischen Terroristen abgleiten zu lassen.

Iraqis who fled the violence in Mosul wait at a checkpoint in Erbil, Kurdistan region, north Iraq, 11 June 2014.

Iraqis who fled the violence in Mosul wait at a checkpoint in Erbil, Kurdistan region, north Iraq, 11 June 2014.

Bedeutender könnte indes die schnelle Reaktion der iranischen Republik sein, die als schiitische Schutzmacht ein langjähriger Partner der Maliki-Regierung ist. Bereits am Tag nach dem Fall von Mosul überquerten zwei Bataillone der al-Quds Brigade der iranischen Revolutionsgarde die Grenze, um die Verteidiger in Bagdad und in den heiligen Stätten von Nadschaf und Kerbela zu unterstützen. Der Leiter der Quds-Brigade, General Qassem Sulaimani, reiste offenbar ebenfalls nach Bagdad, um die irakische Militärführung direkt zu beraten. Eine dritte Einheit des iranischen Militärs hat scheinbar bereits in die Kämpfe eingegriffen und die irakische Armee bei der Rückeroberung von Tikrit am 12. Juni unterstützt.

Angesichts dieser internen und externen Unterstützung sowie den beträchtlichen eigenen Ressourcen der irakischen Regierung lässt sich eine weitere Ausdehnung von ISIS in die schiitischen Siedlungsgebiete des Zentraliraks wohl eher ausschließen. Umgekehrt erscheint eine baldige Rückeroberung von verlorenen Gebieten durch die irakische Armee, unter Anleitung iranischer Offiziere, wahrscheinlich. Doch eine anti-Terror-Offensive gegen wenige tausend Dschihadisten könnte sich rasch zu einer Unterwerfungskampagne wie in Syrien ausweiten, sollte es ISIS gelingen, die sunnitischen Stämme und die städtische Bevölkerung für ihren Kampf gegen “die Perser” und “das schiitische Bagdad” zu mobilisieren. Neben dem schnellen Bewegungskrieg der letzten Tage könnte es dann zu schweren Kämpfen kommen, bei denen wenig Rücksicht auf die Zivilbevölkerung genommen werden wird.

Positiv könnte sich der Konflikt indes für die Kurden auswirken, die im Nordirak nun ihre nationalen Interessen durchsetzen können. Seit zehn Jahren fordert die kurdische Regierung die Eingliederung großer Territorien in ihre Kurdischen Autonome Region (KAR). Zuletzt hatte sich der Streit im November 2012 in offenen Gefechten zwischen irakischen Truppen und kurdischen Peschmerga entladen. Nach dem Zerfall der staatlichen Ordnung in Mosul rückten daher Einheiten aus der KAR vor und besetzten am 12. Juni die Stadt Kirkuk. Möglich wäre, dass das kurdische Parlament die seit langem eingeforderte Stadt und andere Gebiete in nächster Zeit einseitig annektiert und dadurch einen Bruch mit Bagdad riskiert. Bereits vor den irakischen Wahlen im April hatte KAR-Präsident Masud Barzani durchblicken lassen, dass eine Abspaltung Kurdistans für ihn denkbar wäre.

Als weiterer Nutznießer des Krieges kann zudem der Iran gelten, auf den die Regierung in Bagdad mehr als je zuvor angewiesen ist. Sollten sich die iranischen Revolutionsgarden auch in den nächsten Wochen als elementar für den Schutz der irakischen Schiiten erweisen, wird das die Souveränität des Landes massiv schwächen. Premierminister Maliki könnte dann gezwungen werden, sein Bemühen um eine Balance zwischen den Vereinigten Staaten und der Islamischen Republik aufzugeben. Nach der Schwächung von Baschar al-Assad in Syrien hätte man dann im irakischen Regierungschef einen weiteren abhängigen Bündnispartner in der arabischen Welt gewonnen.

Der offene Krieg, den ISIS im Irak neu entfesselt hat, hat somit das Potenzial, das Land zu extremen Richtungsentscheidungen zu zwingen, die seine Politiker in den letzten zehn Jahren aufgeschoben haben: schiitische Alleinregierung oder Machtbeteiligung aller Ethnien nach Proporz, starker Zentralstaat oder mehr föderale Strukturen, die kurdische Unabhängigkeit oder Akzeptanz der kurdischen Autonomierechte, ein iranisches Bündnis oder Annäherung an den Westen. Daneben bleibt aber auch eine für die letzten Jahre fast landestypische Entwicklung möglich – alles ist in Bewegung, aber nichts wird entschieden.

Weitere Informationen

Posted in Hauke Feickert, International, Iraq, Terrorism | Leave a comment